| Wettbewerbsschutz

Das Kartellamt will im Internet genauer hinsehen

Das Kartellamt nimmt den Internethandel ins Visier.
Bild: Haufe Online Redaktion

Das Bundeskartellamt will bei wettbewerbsbehindernden Entwicklungen im Internethandel oder bei Online-Buchungen künftig schneller reagieren. Die Wettbewerbsbehörde habe deshalb eine Taskforce eingerichtet, die sich nur mit den neuen Technologien des Internets wie Buchungsplattformen beschäftige, sagte der Präsident des Kartellamts Andreas Mundt dem Wirtschaftsmagazin "Capital".

Das Tempo der Marktentwicklung im Internet sei eine Herausforderung für die Wettbewerbsbehörde. "Wir müssen schneller werden", sagte Mundt. Das Bundeskartellamt hatte sich zuletzt wiederholt mit Internetthemen beschäftigt. So untersagte es dem Hotelportal HRS, sich in seinen Verträgen mit deutschen Hotels die jeweils günstigsten Preise garantieren zu lassen, und mahnte auch den Konkurrenten Booking.com im gleichen Zusammenhang ab. "Die Bestpreisklauseln haben andere Plattformen und die Hoteliers beeinträchtigt. Sie können jetzt Zimmer wieder günstiger anbieten. Das nützt auch dem Kunden", sagte Mundt.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Das Kartellamt schießt scharf gegen Bestpreis-Garantien

Rekordstrafe gegen Wurst-Kartell

Handelsketten müssen wegen Preisabsprachen bluten

 

Schlagworte zum Thema:  Kartellamt, Internet

Aktuell

Meistgelesen