| CES 2014 In Las Vegas

Als die Dinge das Denken lernten...

Auf der CES sind die Techniktrends der Zukunft zu sehen.
Bild: CES

Der Abfalleimer meldet sich bei der Müllabfuhr, wenn er voll ist und die Zahnbürste ist mit dem Internet verbunden: Das "Internet der Dinge" ist das nächste große Ding der Informatikbranche, das den Alltag durchdringen wird. Die Elektronikmesse CES in Las Vegas zeigt die Trends.

Bei John Chambers hört sich alles ganz einfach an: Der Chef des IT-Ausrüsters Cisco schwelgt auf der Elektronik-Messe CES in Las Vegas in seiner Vision der vernetzten Welt. Darin messen Sensoren in Mülltonnen, wie voll die Behälter sind, damit die immer zur rechten Zeit abgeholt werden können. Einkaufswagen mit WLAN funken die Position eines Ladenbesuchers ans Geschäft, das so Sonderangebote in Echtzeit machen kann. "Es wird eine neue Art von IT geben", sagt Chambers, schneller, vernetzter, ausgerichtet auf das Durchforsten immer größerer Datenmengen.

Der Haushalt mit Sensortechnik

Viele Firmen arbeiten mit Hochdruck an der vernetzten Zukunft. Auf der Messe CES werden mit dem Internet verbundene Zahnbürsten, Fitness-Tracker und  Waschmaschinen vorgestellt. Sensoren werden im Haushalt verteilt und können beispielsweise daran erinnern, rechtzeitig Medikamente einzunehmen: Ein an der Tabletten-Dose angebrachtes Mini-Gerät erkennt, ob sie benutzt wurde. Der Name dieses Systems der Firma Sense lautet passenderweise "Mother", Mutter. Die Technik ersetzt das wachsame Auge der Eltern.

Bei Stau klingelt der Wecker früher

Auch das Auto wird ans Internet angeschlossen. Davon profitiert zum Beispiel die Firma Inrix, die mit BMW zusammen arbeitet. "Wir sammeln Daten von Fahrzeugen und Geräten auf der Straße", sagt Inrix-Manager James Bak. In Echtzeit werden Daten über Standort und Geschwindigkeit der Autos übertragen. Daraus errechnet Inrix Wegbeschreibungen, die auch Informationen über öffentliche Verkehrsmittel und Ladestationen für Elektro-Autos einbeziehen. Zudem merkt sich das System die Gewohnheiten seiner Nutzer. Steigt eine Fahrerin wie jeden Wochentag morgens ins Auto, hält der Wagen den Weg zur Arbeit parat. Bak schwebt vor, dass diese Informationen noch enger mit dem Handy verknüpft werden. Herrscht morgens Stau, könnte das Auto die Alarmfunktion des Handys aufrufen und den Wecker 20 Minuten vorstellen. "Das ist es, was wir letztlich sehen werden", sagt Bak.

Bald kennen Firmen den Kühlschrankinhalt der Kunden

Die Vernetzung soll das Leben einfacher machen, so verkaufen die Unternehmen ihre Zukunftsvision. "Es macht dich zu einem besseren Menschen!", scherzte die Komikerin Sarah Silvermann bei dem Aufritt von Cisco. Die Branche meint das ernst: "Tragbare Sensoren verbessern unsere Leben", erklärte der Chef des Messeveranstalters CEA, Gary Shapiro.  Es werden immer mehr Daten über die Menschen gesammelt. Bald werden Unternehmen wissen, was ihre Kunden im Kühlschrank haben, wann sie normalerweise nach Hause kommen, und ob ihre Kinder sich ordentlich die Zähne putzen.

Magazin warnt vor enormen Sicherheitslücken

Die Kunden, die sich auf diesen digitalen Lebenswandel einlassen, müssen darauf vertrauen, dass die Firmen ihre Daten vor dem Zugriff von außen schützen - und sie auch nicht selbst weiterreichen. Das gibt durchaus Anlass zur Sorge. Das US-Magazin Wired warnte schon vor den enormen Sicherheitslücken der vernetzten Systeme. Hacker könnten sich häufig einfach Zugriff verschaffen, besonders über anfällige Router, die die Geräte mit dem Internet verbinden. Ein gehackter Computer ist schon ein Ärgernis – ein gehacktes Garagentor oder Auto wäre weit gravierender. Je mehr Systeme miteinander verbunden sind, desto höher wird die Zahl der potenziellen Angriffspunkte.

Hintertür für NSA-Dienste?

Und dann ist da noch die Sorge um staatlichem Zugriff. Seit den Enthüllungen von Edward Snowden sind Nutzer hier misstrauischer geworden. Schließlich kann der US-Geheimdienst NSA viele Daten nur deswegen aufsaugen, weil Internetdienste sie so umfangreich sammeln. Auf solche Einwände reagiert die amerikanische IT-Branche mit Schulterzucken. "Ich bin nicht so interessant wie die Menschen, die sich so um ihre Privatsphäre sorgen", meint der Chefökonom des Branchenverbands CEA, Shawn DuBravac.  Das sieht Cisco-Chef Chambers immerhin anders. Er betonte, dass die neuen IT-Systeme sicher sein müssten.  Allerdings ist das Thema für Chambers auch besonders sensibel: Die Geräte seines Unternehmens stehen immer wieder im Verdacht, mit einer Hintertür für Dienste wie die NSA ausgestattet zu sein.

Schlagworte zum Thema:  Vernetzung, Elektronische Dienstleistung, Digitalisierung

Aktuell

Meistgelesen