| Bundeskartellamt

Millionen-Bußgelder wegen Preisabsprachen

Das Bundeskartellamt hat einigen Firmen die rote Karte gezeigt.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Wenn Firmen illegal Preise absprechen, zahlt der Verbraucher drauf - im Schnitt um 10 bis 25 Prozent. Das Bundeskartellamt hat den Kampf gegen diese Absprachen verstärkt. Für 2012 wurde die höchste Bußgeldsumme seit Jahren verhängt.

Das Bundeskartellamt hat im vergangenen Jahr rund 303 Millionen Euro an Bußgeldern wegen verbotener Absprachen verhängt. Dies sei die größte Summe an Strafgeldern seit dem Jahr 2008, sagte eine Behördensprecherin. Damals hatte die Summe bei rund 314 Millionen Euro gelegen.

Verbraucher haben 750 Millionen Euro draufgezahlt 

Das Bundeskartellamt habe den Kampf gegen die Preisabsprachen verstärkt und in den vergangenen Jahren dazu drei eigene Abteilungen gegründet, sagte die Sprecherin. Kartelle brächten erhebliche Belastungen für die Verbraucher. Die Behörde schätzt die verbotenen Preisaufschläge auf mindestens 10, in vielen Fällen auch auf bis zu 25 Prozent. Allein 2010 hätten Verbraucher bundesweit rund 750 Millionen Euro draufzahlen müssen, wenn die in die Vorjahren zerschlagenen Kartelle weiterexistiert hätten, heißt es in einer Broschüre der Behörde.

Trend zu illegalen Preisabsprachen 

Die Wettbewerbshüter hatten bereits im Dezember festgestellt, dass sich der Trend zu mehr Kartellfällen fortsetze. Illegale Absprachen fänden sich kreuz und quer durch alle Branchen - von Betonpflastersteinen über Feuerwehrfahrzeuge bis zum Chemiegroßhandel. Die höchsten Bußgelder verhängte das Kartellamt mit insgesamt 124,5 Millionen Euro gegen die Mitglieder des sogenannten Schienenkartells. Dabei sollen Schienenhersteller Absprachen zum Nachteil der Deutschen Bahn und anderer Verkehrsbetriebe getroffen haben. In diesem Fall wird auch im neuen Jahr weiter ermittelt.

55 Millionen Euro Buße gegen Fernsehsender 

Kurz vor Jahresschluss hatte sich die Bußgeldbilanz für 2012 noch einmal kräftig erhöht. Die Wettbewerbsbehörde hatte eine Buße von insgesamt rund 55 Millionen Euro gegen die Sendergruppen ProSiebenSat1 und RTL verhängt. Den Unternehmen wurde vorgeworfen, bei der Einführung der Verschlüsselung ihrer digitalen Free-TV-Programme wettbewerbswidrige Absprachen getroffen zu haben.

>> Lesen Sie auch: Bahn klagt gegen ThyssenKrupp

Schlagworte zum Thema:  Kartell, Bundeskartellamt, Preisabsprachen, Bußgeld

Aktuell

Meistgelesen