27.07.2016 | Förderprogamm

Bund schafft Milliarden-Fonds für expandierende Startups

Bund plant 10-Milliarden-Fonds für expandierende Start-up-Firmen
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Bundesregierung will bei der Förderung von jungen Hightech-Firmen neue Wege gehen. Mit einem Zehn-Milliarden-Fonds über zehn Jahre lang sollen solche Startup-Firmen gestützt werden, die nach erfolgreicher Gründungsphase expandieren wollen, wie eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums in Berlin sagte.

Es gehe bei dieser großvolumigen Anschlussfinanzierung um keine Beihilfen, sondern um Kredite der Staatsbank KfW, die der Bund absichere. Zusammen mit angesammeltem Eigenkapital könnte sich das Finanzvolumen auf bis zu 20 Milliarden Euro verdoppeln. Die möglichen Kosten für den Bund durch Garantien bei möglichen Kreditausfällen durch gescheiterte Firmen könnten schwer vorhergesagt werden. Sie würden nach bisherigem Stand aber auf etwa 200 Millionen Euro pro Jahr geschätzt. Das Konzept sei noch nicht abgeschlossen, sagte die Sprecherin weiter. Die Gespräche mit der KfW, in der Bundesregierung und mit der EU-Kommission dauerten an.

Kredit zu vergünstigten Konditionen

Nach Angaben der "Welt am Sonntag" soll der Fonds bei der staatlichen KfW angesiedelt sein und Firmengründern für jeden Euro an Wagniskapital einen Euro Kredit zu vergünstigten Konditionen bereitstellen. So sollen insgesamt die 20 Milliarden Euro an frischem Kapital für Gründer zusammenkommen. Da Kredite Fremdkapital seien, müssten Gründer bei Finanzierung durch den Fonds weniger Firmenanteile abgeben, als wenn sie nur Wagniskapital einsammeln. Denn Wagniskapital werde als Eigenkapital eingestuft.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte zum Thema:  Startup, Expansion, Förderprogramm

Aktuell

Meistgelesen