03.09.2015 | Bitkom

Mobile Geräte sind die Stars der IFA Berlin

Mobile Geräte sind die Stars der kommenden IFA Berlin.
Bild: IFA Berlin

Smartphone, Tablet, Fitness-Tracker und Smartwatches dürften zu den Stars der IFA in Berlin gehören. Diese mobilen Geräte sind es auch, die der Unterhaltungselektronik kräftige Umsätze bescheren und neue Märkte eröffnen.

Smartphones, Tablets und sogenannte Wearables kurbeln nach Einschätzung des IT-Branchenverbands Bitkom derzeit die Umsätze in der Unterhaltungselektronik kräftig an. Allein Smartphones kommen demnach mit geschätzten 25,56 Millionen verkauften Geräten in diesem Jahr auf ein Wachstum von 7,3 Prozent und 9,1 Milliarden Euro Umsatz. Die Umsätze mit klassischer Unterhaltungselektronik wie etwa Flachbild-Fernsehern sind dagegen derzeit rückläufig. Der Bitkom stellte anlässlich der IFA in Berlin in dieser Woche (4. bis 9. September) die jüngsten Prognosen aus Marktdaten von GfK und EITO vor. Zuvor hatte die Gesellschaft für Unterhaltungselektronik gfu, Ausrichterin der IFA, in ihrem halbjährlichen veröffentlichten Cemix-Index für Smartphones einen Umsatzzuwachs von 17 Prozent im ersten Halbjahr 2005 ermittelt.

Vernetzung ist der große Trend

Der Absatz von Smartwatches und Fitness-Trackern sollen den Prognosen zufolge in diesem Jahr auf 1,72 Millionen Geräte steigen und den Herstellern Umsätze in Höhe von 240 Millionen Euro einbringen. Smartwatches haben demnach aber mit 645.000 Stück nur einen kleinen Anteil, dafür seien die erwarteten Einnahmen mit 169,2 Millionen Euro umso höher. "Mit ihren zusätzlichen Funktionen und intelligenten Sensoren ergänzen Wearables das Smartphone perfekt", sagte Martin Börner,  Präsidiumsmitglied des Bitkom und Manager von Samsung in Deutschland. Der südkoreanische Konzern hatte zuletzt mit der Gear S2 ein neues Modell seiner Smartwatch angekündigt. Laut einer aktuellen Befragung der gfu besitzen bereits drei Prozent der Menschen in Deutschland eine Smartwatch. 16 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine solche Uhr interessant finden und einen Kauf erwägen. Fitness-Tracker nutzen demnach vier Prozent, 15 Prozent haben die Absicht, sich ein solches Gerät zu kaufen.

"Die Technik bietet verbesserte Voraussetzungen für persönliche, am individuellen Menschen orientierte Gesundheitsdienstleistungen", sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu. Es sollte nicht der Eindruck entstehen, dass die Gesundheit durch anonyme Technik bestimmt werde. Einer der großen Trends der Unterhaltungselektronik, die in dieser Woche auf der IFA ihre große Bühne erhält ist die Vernetzung. Der Umsatzanteil vernetzbarer Unterhaltungselektronik und privat genutzter IT-Geräte wie Smartphones oder Tablets liege dem Bitkom zufolge in diesem Jahr voraussichtlich bei 82 Prozent. Lediglich 18 Prozent der Geräte könnten nicht untereinander kommunizieren. "Die Zukunft gehört den Geräten, die der Verbraucher mit Tablet und Smartphone vernetzen und steuern kann", sagte Börner.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte zum Thema:  Mobile

Aktuell

Meistgelesen