03.07.2012 | Energieeffizienzprogramm

Bereits 1.500 qualifizierte Energieberater in neuer Datenbank

Die Energieberatung wird mit bis zu 4.000 Euro pro Vorhaben staatlich gefördert.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

In der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes für Wohngebäude sind bereits 1.500 spezialisierte Experten für energieeffizientes Bauen und Sanieren aufgenommen worden.

Die deutschlandweit registrierten Energieberater bieten qualitätsgesicherte Leistungen der Energiesparberatung, Planung und Baubegleitung. Dies gilt für die Bundesförderprogramme Vor-Ort-Beratung (BAFA) sowie für die KfW-Programme Energieeffizient Bauen und Sanieren insbesondere im Bereich der hocheffizienten KfW-Effizienzhausstandards 40 und 55 sowie Denkmale und besonders erhaltenswerte Bausubstanz. Aber auch bei der Expertensuche für die weiteren KfW-Effizienzhäuser oder umfassenden energetischen Einzelmaßnahmen steht die Datenbank im Internet unter www.energie-effizienz-experten.de zur Verfügung.

Mit Unterstützung vom Wirtschaftsministerium 

Die Expertenliste, die seit Ende 2011 im Internet angeboten wird, soll dazu beitragen, die Qualität bei Energieberatungen und hocheffizienten Sanierungen und Neubauten zu verbessern. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützen diese Liste nachweislich qualifizierter Experten gemeinsam mit der KfW Bankengruppe und dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Bundesbauminister Dr. Ramsauer: "Der Erfolg der Energiewende wird maßgeblich vom Engagement privater Eigentümer bestimmt. Bei Gebäuden lässt sich viel Energie einsparen. Die Sanierung eines Hauses ist ein komplexes Vorhaben. Hier benötigt der Bauherr die Unterstützung durch einen Fachmann. Deshalb fördern wir Baubegleitung und Energieberatung durch einen qualifizierten Experten künftig noch intensiver."

Bis zu 4.000 Euro Förderung pro Vorhaben 

"Die KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren ist ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Energiewende. Wir unterstützen Bauherren nicht nur mit finanzieller Förderung, sondern durch die Energieberater-Datenbank auch bei der Suche nach fachkundiger und zuverlässiger Beratung in ihrer Region", hebt Dr. Axel Nawrath, Mitglied des Vorstands der KfW, hervor. "Die KfW fördert die energetische Fachplanung und Baubegleitung durch diese Experten seit Anfang 2012 mit erhöhten Zuschüssen von bis zu 4.000 Euro pro Vorhaben."

Große Potenziale bei Wohngebäuden 

Insbesondere bei Bestandsgebäuden gibt es große Potentiale zur Steigerung der Energieeffizienz. Hier setzt die Vor-Ort-Beratung des BAFA an. Dr. Arnold Wallraff, Präsident des BAFA, hebt hervor: "Das BAFA setzt das Förderprogramm für Beratungen für die energetische Sanierung von Wohngebäuden seit vielen Jahren sehr erfolgreich für das BMWi um. Diese Aufgabe hat im Hinblick auf die Energiewende noch an Bedeutung gewonnen. Die Erhöhung der Zuschüsse für Vor-Ort-Beratungen zum 1. Juli 2012 belegt dies."

Qualifizierung wird kontinuierlich überprüft

Um sich in der neuen Datenbank registrieren zu können, müssen Interessierte neben einer Grundqualifikation eine zusätzliche Weiterbildung im Bereich energieeffizientes Bauen und Sanieren nachweisen. Die Qualifizierung der Experten sowie die Qualität der durchgeführten Vorhaben werden kontinuierlich überprüft. Die Expertenliste wird von der Deutschen Energie-Agentur GmbH

(dena) betreut. Die dena hat sie zusammen mit dem Bundeswirtschaftsministerium, dem Bundesbauministerium, dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der KfW Bankengruppe entwickelt. Weitere Informationen zur KfW-Förderung sind auf der Internetseite www.kfw.de oder über das KfW-Infocenter unter 0800 / 539 9002 erhältlich. Auskünfte zur Förderung der Vor-Ort-Energieberatung durch das BAFA gibt es unter www.bafa.de oder telefonisch unter 06196 908-880.

Schlagworte zum Thema:  Energieberater, KfW-Fördermittel, Energieeffizienz

Aktuell

Meistgelesen