28.09.2012 | Arbeitslosigkeit sinkt

Erste Bremsspuren am Arbeitsmarkt

Noch steigt die Zahl der Jobangebote, aber die Unternehmen sind zurückhaltender.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Deutschland verringert. Im September waren 2.788000 Menschen ohne Job, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) mitteilte.

Das sind 117.000 weniger als im August und 7.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 6,5 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 6,6 Prozent gelegen. 

BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise kommentierte: „Die schwächere wirtschaftliche Entwicklung wirkt sich auf den Arbeitsmarkt aus, allerdings zeigt sich der Arbeitsmarkt insgesamt robust.“ Ein Rückgang der Erwerbslosigkeit im September ist üblich; Schulabgänger beginnen ihre Ausbildung, und viele Unternehmen warten mit Neueinstellungen das Ende der Sommerpause ab. In diesem Jahr fiel das Minus jedoch schwächer aus als in den Vorjahren. Saisonbereinigt stieg die Arbeitslosenzahl im September sogar um 9.000 auf 2,911 Millionen an, wobei der Zuwachs ausschließlich auf den Westen Deutschlands entfiel. 

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung legten unterdessen weiter zu. Nach den jüngsten Daten vom August stieg die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem Vorjahr um 420.000 auf 41,72 Millionen. Die Zahl der Menschen mit regulären Jobs lag im Juli bei 28,90 Millionen und damit um 546.000 über dem Vorjahr.

 

Schlagworte zum Thema:  Arbeitsmarkt, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitslosigkeit

Aktuell

Meistgelesen