| D&B-Zahlungsindex

Zahlungsmoral deutscher Firmen weitgehend gut

Die Zahlungsmoral der deutschen Firmen ist noch gut.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Zahlungsmoral deutscher Unternehmen ist im September trotz abflauender Konjunktur auf hohem Niveau geblieben.

Allerdings sind Prognosen wegen der sich eintrübenden Wirtschaftslage schwieriger geworden. Der im Auftrag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX erstellte D&B-Zahlungsindex ging im September zwar leicht zurück, liegt aber immer noch in der Nähe seines im Mai erreichten Rekordhochs. Der Indikator fiel auf 87,89 (August: revidiert 87,93) Prozent, wie der Wirtschaftsinformations-Dienstleister D&B in Darmstadt mitteilte.

Kein dramatischer Umschwung zu erwarten 

"Ob die Zahlungsmoral weiterhin so gut bleibt, ist angesichts der aktuellen konjunkturellen Abkühlung schwer vorherzusagen", sagte D&B-Deutschland-Chef Thomas Dold. "Einen dramatischen Umschwung erwarten wir nicht. Aber in einigen Schlüsselindustrien, wie der Automobilindustrie, ist die Zahlungsmoral bereits deutlich gesunken - das deckt sich mit der Drosselung der Produktion bei einigen deutschen Herstellern." D&B Deutschland gehört zur Bisnode-Gruppe. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer für Wirtschaftsinformationen und Firmenbewertungen. D&B wurde 1841 in New York gegründet und erstellt auf Basis von 600 Millionen Rechnungen und Auswertung von Daten von mehr als 700.000 deutschen Firmen eine regelmäßige Studie zur Zahlungsmoral.

Weltweit wertet D&B mehr als 20 Milliarden Rechnungen aus und verfügt zudem über Daten zu 200 Millionen Unternehmen in mehr als 200 Ländern.

Schlagworte zum Thema:  Rechnung, Zahlungsmoral, Konjunktur

Aktuell

Meistgelesen