07.02.2013 | Umfrage

Mittelstand sitzt auf Rekord-Kapitalpolster

Die mittelständischen Unternehmen in Deutschland haben ein Kapitalpolster angelegt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Sie haben jahrelang Kasse gemacht, nun zeigen sich die Betriebe im Mittelstand robust wie lange nicht. Das eingenommene Geld würden sie nach einer Umfrage gern investieren - aber viele warten noch ab.

Die deutschen Mittelständler haben ein dickes Kapitalpolster angehäuft und können deshalb gelassen nach vorn blicken. Das ergab eine Sparkassen-Umfrage. Demnach lag der Eigenanteil am Gesamtkapital der Unternehmen Ende 2011 schon bei einem Rekordwert von 19,8 Prozent. Im vergangenen Jahr sei die Quote weiter gestiegen. "Das ist aus unserer Sicht eine gute Vorsorge im Hinblick auf den internationalen Wettbewerb", sagte Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon in Berlin.

Eigenkapitalquote gestiegen 

In dem Anstieg zeige sich, dass die Unternehmen in den vergangenen Jahren gut verdient hätten. "Noch vor zehn Jahren waren wir bei zwei bis vier Prozent Eigenkapitalquote." Sie bezeichnet in der Unternehmensbilanz den Anteil des Geldes von Eigentümern und der einbehaltenen Gewinne am Gesamtkapital. Unterschieden wird er vom Fremdkapital, etwa Krediten und Anleihen. Das Bundeswirtschaftsministerium geht davon aus, dass die Eigenkapitalquote der Mittelständler 2011 auf 20,7 Prozent gestiegen sein dürfte. Die größeren Betriebe näherten sich in diesem Punkt den Großunternehmen und international üblichen Anforderungen an, hieß es bei den Sparkassen.

In den Startlöchern für den nächsten Aufschwung 

Was die Erwartungen angeht, sei die Stimmung in den Unternehmen Ende 2012 nicht mehr ganz so euphorisch wie ein Jahr zuvor gewesen. Viele warteten mit weiteren Investitionen noch ab, bis die Politik das Vertrauen in den Euro weiter festige. "Sie stehen in den Startlöchern für den nächsten Aufschwung", sagte Fahrenschon. Das zeigten auch die hohen Kontoguthaben. Ein Wirtschaftswachstum von gut einem Prozent sei in diesem Jahr deshalb möglich.

Investitionen in Rationalisierung 

Knapp ein Viertel der Sparkassen hat laut Umfrage festgestellt, dass Unternehmen die niedrigen Zinsen nutzen, um in Rationalisierung zu investieren. Es könnten einige Arbeitsplätze ersetzt werden, sagte Fahrenschon. "Dies verdeutlicht, dass niedrige Zinsen für die Wirtschaft auf Dauer durchaus schädliche Wirkungen haben können." Die Sparkassen rechneten für 2013 aber mit einer stabilen Beschäftigungslage.

Schlagworte zum Thema:  Mittelstand, Eigenkapital, Eigenkapitalquote, Umfragen, Sparkasse

Aktuell

Meistgelesen