25.06.2011 | Steuern & Finanzen

ProFirma-Dossier: Förderprogramme

Die KfW hat ihre Förderung für Gründer und mittelständische Unternehmen neu geregelt. Seit 1. April profitieren die Firmen von höheren Kreditobergrenzen und mehr Geld für Betriebsmittel. Aber einige Neuerungen haben auch Nachteile.

  • Großer Rundumschlag: Die wichtigsten KfW-Förderprogramme
    Vor allem bei den neuen Förderprogrammen für Existenzgründer hat sich etwas getan. So wurde der Finanzierungshöchstbetrag von 50.000 auf 100.000 Euro verdoppelt. Außerdem interessant: Die Unternehmerkredite A und B.
  • KfW-Förderung für den Mittelstand
    In Krisenzeiten ist es gerade für Existenzgründer und mittelständische Unternehmen schwer, sich den finanziellen Spielraum zu verschaffen, den sie brauchen, um auf Dauer erfolgreich zu sein und die Krise zu überstehen. Eine weitere Insolvenzwelle droht. Die Regierung hat deshalb mehrere Förderprogramme aufgelegt, um Unternehmen zu unterstützen. Der Beitrag stellt die verschiedenen Fördermöglichkeiten vor.
  • Fördermittel der Bundesländer zur Auslandsmarkterschließung
    Die Länder der Bundesrepublik Deutschland fördern Unternehmen im Rahmen der Wirtschaftsförderung im außenwirtschaftlichen Bereich. Für alle Ministerpräsidenten und Wirtschaftsminister der Länder ist die Unterstützung ihrer Landeskinder bei der Erschließung neuer Märkte und der Absatzsicherung im Ausland ein besonderes Anliegen.
  • Checkliste öffentliche Fördermittel
    Fördermittel sind Finanzierungshilfen oder Bürgschaften des Bundes, der Länder und der Europäischen Union für Investitionen von gewerblichen Betrieben und Freiberuflern. Öffentliche Fördermittel werden auf Antrag über die Hausbank vergeben und sind zweckgebunden. Der Vorteil öffentlicher Fördermittel liegt in der Zinsverbilligung der Darlehen, die über mehrere Jahre tilgungsfrei sein können.
  • Excel-Tool Darlehensrechner

Aktuell

Meistgelesen