| Neues Portal vermoegensauskunft.com

Neuer Zugang zu Vermögensverzeichnissen der Insolvenzverwalter

Das neue Portal vermoegensauskunft.com ermöglicht Einblick in die Vermögensverzeichnisse bei dem Amtsgerichten.
Bild: Haufe Online Redaktion

Über das neue Portal vermoegensauskunft.com sind ab sofort Auskünfte aus dem so genannten Vermögensverzeichnis möglich. Dieses Verzeichnis erstellt der Insolvenzverwalter im Rahmen eines beim Gericht beantragten Insolvenzverfahrens.

Es enthält alle Gegenstände und sonstiges Vermögen eines Schuldners. Die Vermögensverzeichnisse werden bei den Schuldnerregistern der Amtsgerichte geführt. Die Einholung einer Vermögensauskunft ist allerdings an bestimmte Bedingungen geknüpft. Zwingend notwendig ist ein berechtigtes juristisches Interesse an den Informationen, beispielsweise nur zu Zwecken der Zwangsvollstreckung oder um das Zahlungsausfallrisiko von Geschäftspartnern beurteilen zu können.

Keine Mitgliedschaften oder Mindestabnahmemengen 

Wichtige Informationen aus einer Vermögensauskunft sind beispielsweise Privatinsolvenzen, die Haftanordnung, aber auch Bankguthaben, Bargeld, Immobilien, Aktien oder Patente. Supercheck GmbH, Betreiber von vermoegenauskunft.com, erhebt keine Mitgliedschaften oder Mindestabnahmemengen. Auskünfte sind ab 4,50 Euro erhältlich. Von diesem Geschäftsmodell profitieren vor allem kleinere und mittelständige Unternehmen mit geringem Bedarf an Vermögensauskünften.

Zum Portal www.vermoegensauskunft.com

Schlagworte zum Thema:  Auskunft, Insolvenz, Vermögen

Aktuell

Meistgelesen