| GmbH und Steuerrecht

Einzahlungen auf Zeitwertkonto im Visier

Zahlt ein Geschäftsführer einen Teil seines Gehalts auf ein Zeitwertkonto ein, wird das Finanzamt hellwach.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Vereinbaren eine GmbH und ihr Gesellschafter-Geschäftsführer, dass ein Teil des monatlichen Gehalts auf ein Zeitwertkonto eingezahlt wird, ist eine Lohnsteuerprüfung bei der GmbH so gut wie programmiert.

Im Fokus steht dabei die Frage, ob das dem Zeitwertkonto gutgeschriebene Gehalt bereits zugeflossen ist und somit einen Lohnsteuerabzug auslöst. Die Rechtsprechung und die Finanzämter sind bisher uneins, weswegen ein Musterprozess beim Bundesfinanzhof anhängig ist. 

 

So rechnet die GmbH

So rechnen die Finanzämter

Zufluss von Arbeitslohn bei Gutschrift auf Zeitwertkonto

Nein (kein Lohnsteuerabzug)

Ja (Lohnsteuerabzug)

Grundlage

FG Niedersachsen, Urteil v. 16.2.2012, Az. 14K 202/11).

BMF, Schreiben v. 17.6.2009, BStBl 2009 I S. 1286

Praxistipp: Besteuert der Lohnsteuerprüfer das dem Zeitwertkonto gutgeschriebene Gehalt, muss der betroffene Arbeitgeber Einspruch einlegen und mit Hinweis auf den Musterprozess bis zur endgültigen Entscheidung ein Ruhen des Einspruchsverfahrens beantragen.

Schlagworte zum Thema:  Altersvorsorge, GmbH, GmbH-Geschäftsführer, Zeitwertkonto, Betriebliche Altersversorgung

Aktuell

Meistgelesen