21.12.2012 | Gesetzentwurf

Honorarberater für Finanzprodukte werden gestärkt

Honorarberater sollen eine Alternative zum Provisionsmodell darstellen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Bundesregierung stärkt die Honorarberatung für Geldanlagen.

Das Kabinett verabschiedete in Berlin einen Gesetzentwurf, damit Verbraucher häufiger auf unabhängige Anlageberater setzen können, die mit Kunden ein Honorar vereinbaren statt Provisionen zu kassieren. Damit soll eine Alternative zum bisher verbreiteten Provisionsmodell gesetzlich geregelt werden. Nach den bereits Anfang November bekanntgewordenen Plänen müssen Honorarberater einen ausreichenden Marktüberblick haben. Sie dürfen nur gegen Honorar Kunden beraten. Der Honorar-Anlageberater darf sich zudem nicht auf eigene Finanzinstrumente oder solche Anlagen beschränken, die von ihm nahestehenden Finanzfirmen angeboten werden.

Geschützte Berufsbezeichnung 

Die geschützte Bezeichnung des "Honorar-Anlageberaters" soll im Wertpapierhandelsgesetz sowie des "Honorar-Finanzanlagenberaters" in der Gewerbeordnung eingeführt werden. Kunden sollen erkennen, ob die Beratung durch Provisionen oder Honorar vergütet wird. Zudem können sich Anleger in einem Register auf der Internetseite der Finanzaufsicht Bafin über Honorar-Anlageberater informieren. Das Gesetz soll Mitte 2014 in Deutschland in Kraft treten.

SPD kritisiert Gesetzentwurf 

Als Alternative zu den mächtigen Vertriebsorganisationen, Banken und Versicherern sind provisionsfreie Honorarberater bislang eher die Ausnahme im deutschen Finanzgewerbe. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CDU) erklärte, "Wir (...) schaffen damit den Einstieg in eine Alternativkultur der Anlageberatung." SPD-Experte Carsten Sieling nannte die Pläne eine Enttäuschung. "Wird dieser Entwurf Realität, wird die Honorarberatung auch in Zukunft ein Nischendasein fristen müssen." Es sei unverständlich, warum die Bundesregierung nicht endlich ein umfassendes und klares Berufsbild der Honorarberatung schafft: wer Provisionen erhält, der vermittelt, wer unabhängig auf Honorarbasis tätig ist, der berät.

>> Zum Thema: Professional-Fachbeitrag "Finanzanlagen"

>> Lesen Sie auch: Geschlossener Immobilienfonds ist eine spekulative Geldanlage

Schlagworte zum Thema:  Anlageberatung, Finanzanlage, Provision, Honorar, Geldanlage, Gesetzentwurf

Aktuell

Meistgelesen