14.05.2012 | Gesellschafter-Geschäfsführer

Einzahlungen auf Zeitwertkonto kein Arbeitslohn

Bild: Haufe Online Redaktion

Vereinbart ein Gesellschafter-Geschäftsführer mit seiner GmbH, einen Teil seines Gehalts auf ein Zeitwertkonto einzubezahlen, pochen die Finanzämter derzeit darauf, dass dieser Teil der Gehaltszahlungen bereits versteuert wird. Doch daran bestehen Zweifel.

Bei Zeitwertkonten zahlt der Arbeitgeber einen Teil des Arbeitslohns nicht sofort aus, sondern erst bei einer Freistellung des Arbeitnehmers. Die Richter des Finanzgerichts Hessen entschieden nun, dass der auf dem Zeitwertkonto erfasste Teil des Gehalts dem Arbeitnehmer noch nicht zugeflossen ist und deshalb auch noch nicht versteuert werden muss.

Tipp: Noch weigern sich die Finanzämter jedoch, dieses für Arbeitnehmer positive Urteil umzusetzen. Denn nun hat der Bundesfinanzhof in einem Revisionsverfahren das letzte Wort (Az. VI R 25/12). Möchte das Finanzamt bei einer Lohnsteuerprüfung die Einzahlungen auf dem Zeitwertkonto besteuern, sollten sich Arbeitnehmer mit einem Einspruch zur Wehr setzen.

Finanzgericht Hessen, Urteil v. 19.1.2012, Az. 1 K 250/11; Revision anhängig

Schlagworte zum Thema:  Betriebliche Altersversorgung, GmbH, GmbH-Geschäftsführer, GmbH-Gesellschafter, Arbeitslohn, Zeitwertkonto

Aktuell

Meistgelesen