28.01.2014 | Unternehmensfinanzierung

Der Mittelstand öffnet sich für Finanzinvestoren

Immer mehr Mittelständler könnten mit Finanzinvestoren einig werden.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die "Heuschrecken" der Finanzbranche hatten lange Zeit bei deutschen Firmen einen schlechten Ruf. Doch mittlerweile kann sich mehr als die Hälfte der befragten Mittelständler in Deutschland laut einer PwC-Studie eine Private-Equity-Gesellschaft als Teilhaberin vorstellen.

Angesichts dünner eigener Kapitalpolster legen deutsche Mittelständler einer Studie zufolge ihre Vorbehalte gegen Finanzinvestoren allmählich ab. Mittlerweile könnten sich 61 Prozent der 100 befragten Mittelständler eine Private-Equity-Gesellschaft als Anteilseignerin vorstellen, berichtete die Beratungsgesellschaft PwC in Frankfurt. Bei weiteren sechs Prozent seien Finanzinvestoren bereits beteiligt. Im Jahr 2011 sei der Einstieg eines Finanzinvestors erst für 18 Prozent der Unternehmen eine Option gewesen.

Besserer Kapitalzugang und Professionalisierung

"Die große Mehrheit der Unternehmen erkennt die Vorteile, die eine Beteiligung von Finanzinvestoren bei der Kapitalversorgung bringen kann", sagte Peter Bartels, PwC-Vorstand und Leiter des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand. Andererseits halte sich das Negativimage der Private-Equity-Branche bei einigen Befragten hartnäckig: Der Studie zufolge haben private Finanzinvestoren bei 45 Prozent der Unternehmen immer noch einen schlechten Ruf.   Gleichzeitig seien fast zwei von drei Befragten überzeugt, dass diese Finanzierungsform in Deutschland künftig stark an Bedeutung gewinnen wird. Aus Sicht der Mittelständler liegen die größten Vorteile einer Private-Equity-Beteiligung im besseren Kapitalzugang (71 Prozent) sowie der Professionalisierung der Unternehmensführung, die mit der Aufnahme von Finanzinvestoren einhergehe (51 Prozent).

Viele fürchten "unzureichende sozial Kompetenz"

Dass die Unternehmen trotzdem bislang nur zögerlich mit Finanzinvestoren zusammenarbeiten, führen die PwC-Experten vor allem auf die Unsicherheit über die Konsequenzen zurück. So unterstellten rund 60 Prozent der Mittelständler den Finanzinvestoren unzureichende "soziale Kompetenz". 44 Prozent fürchteten, dass sie bei einer Private-Equity-Beteiligung nicht mehr "Herr im Haus" sind.

Schlagworte zum Thema:  Private Equity, Finanzinvestor, Mittelstand, Mittelständische Unternehmen, Unternehmensfinanzierung

Aktuell

Meistgelesen