| DGB-Umfrage

Zwei Drittel der Beschäftigten arbeiten am Wochenende

Vor allem Geringverdiener arbeiten häufig am Wochenende
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Rund ein Drittel der Beschäftigten in Deutschland muss einer Gewerkschaftsstudie zufolge regelmäßig am Wochenende arbeiten, ein weiteres Drittel ab und zu. Das ergab eine Umfrage des DGB.

Der Anteil der Beschäftigten mit regelmäßiger Wochenendarbeit wäre damit in den ergangenen 20 Jahren um rund zwei Drittel gestiegen. Üblich ist der Dienst an Samstagen und Sonntagen der Umfrage zufolge vor allem im Gastgewerbe, wo vier von fünf Beschäftigten betroffen sind.

Vor allem Geringverdiener betroffen 

Im Handel, in Sozial- und Erziehungsberufen sind es demnach in etwa die Hälfte. Wer dagegen in einer Bank, einer Versicherung oder im Energiesektor arbeitet, hat am Wochenende in der Regel frei, so die Studie. Überdurchschnittlich viel am Wochenende arbeiteten Beschäftigte mit einem Bruttomonatseinkommen zwischen 800 und 1.500 Euro und im Alter zwischen 26 und 35 Jahren. Frauen seien am Wochenende häufiger im Dienst als Männer, Teilzeitkräfte häufiger als Beschäftigte mit Vollzeitstellen.

Schlagworte zum Thema:  Wochenendarbeit, Deutscher Gewerkschaftsbund, Studie

Aktuell

Meistgelesen