Infografik

Der Trend zu einer dynamischeren Mindestlohnentwicklung hat sich noch einmal beschleunigt. Deutschland hinkt beim Mindestlohn den Nachbarländern hinterher. Doch wird die Kaufkraft berücksichtigt, ändert sich das Bild ein Stück weit.

Die Mindestlöhne sind in den meisten EU-Ländern seit Anfang 2016 deutlich gestiegen. Nominal sei das Plus mit durchschnittlich 5 Prozent so groß ausgefallen wie seit 2007 nicht mehr, berichtete das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in ihrem Mindestlohnbericht. Real sei es dank der niedrigen Inflationsrate für die Geringverdiener sogar "der höchste Zuwachs seit der Jahrtausendwende".

Click to tweet

"Gewisser Nachholbedarf" beim Mindestlohn

Insgesamt gibt es in 22 von 28 EU-Staaten Mindestlöhne. In 21 davon seien die staatlich festgelegten Untergrenzen im Laufe des vergangenen Jahres oder zum 1. Januar 2017 angehoben worden. Lediglich in Griechenland habe es wegen der Vorgaben der internationalen Geldgeber keine Erhöhung geben, berichtete das WSI. Zwischen den Ländern mit Zuwächsen gab es allerdings erhebliche Unterschiede. In Westeuropa reichten die nominalen Anhebungen von 0,9 Prozent in Frankreich über 4 Prozent in Deutschland bis zu 7,5 Prozent in Großbritannien. Insgesamt habe sich "der bereits seit einigen Jahren andauernde Trend hin zu einer dynamischeren Mindestlohnentwicklung noch einmal beschleunigt", fasste WSI-Tarifexperte Thorsten Schulten die Entwicklung zusammen. Darin zeige sich auch ein "gewisser Nachholbedarf". Trotzdem sei der Mindestlohn gemessen am mittleren Lohnniveau in vielen Ländern nach wie vor niedrig.

Bei Berücksichtigung der Kaufkraft Rang drei

Der deutsche Mindestlohn ist mit 8,84 Euro pro Stunde niedriger als in den meisten Nachbarländern. Zum Vergleich: In Belgien liegt er bei 9,28 Euro, in den Niederlanden bei 9,52 Euro, in Frankreich bei 9,76 Euro und in Luxemburg sogar bei 11,27 Euro. Bei Berücksichtigung der Kaufkraft liegt Deutschland allerdings laut WSI mit seinem Mindestlohn nach Luxemburg und Frankreich im EU-Vergleich auf Rang drei.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte zum Thema:  Mindestlohn, EU