10.11.2015 | Arbeitsmarkt

Wirtschaft dämpft Erwartungen an Flüchtlings-Integration

Die wenigsten Flüchtlinge sind in den Arbeitsmarkt vermittelbar.
Bild: PhotoDisc Inc.

Die Integration Hunderttausender Flüchtlinge in den deutschen Arbeitsmarkt wird eine Riesenaufgabe für viele Jahre. Wenn Deutschland sie bewältigt, könnte das Land davon profitieren.

Die Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt ist nach Ansicht von Bayer-Chef Marijn Dekkers eine langwierige Aufgabe. Es werde "sehr viel Zeit und Mühe kosten, die Flüchtlinge auf das Niveau zu bringen, das man in Deutschland als Arbeitnehmer mitbringen muss, um eine Beschäftigung zu finden", sagte Dekkers. Der Staat werde das über Jahre hinweg subventionieren müssen. Man dürfe sich keinen Illusionen hingeben. "Bis die große Mehrheit der Asylsuchenden wirklich unabhängig von staatlicher Hilfe sein wird und ihr eigenes Einkommen verdient, werden mindestens 15 Jahre vergehen", sagte der Chef des Chemie- und Pharmakonzerns. Die deutschen Arbeitskräfte seien extrem gut ausgebildet. Das lasse sich nicht so leicht kopieren. Die Sprache sei ein zusätzliches Problem. Auch der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie dämpft allzu große Erwartungen. "Wer Qualifikationen mitbringt, hat bei uns gute Chancen", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Heiko Stiepelmann. Die Branche halte vor allem Ausschau nach Facharbeitern. Diese hätten eine dreijährige Ausbildung absolviert und sich für bestimmte Baubereiche spezialisiert. "Wir haben ein hohes Anspruchsniveau", betonte Stiepelmann. "Wer keine Ausbildung zum Facharbeiter gemacht hat, ist bei uns am Bau praktisch nicht einsetzbar."

Geringe Bildung als Beschäftigungs-Hindernis

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann forderte die Flüchtlinge auf, kulturelle und sprachliche Barrieren zu überwinden und "unsere Werteordnung" zu respektieren. Eine Schlüsselrolle bei der Integration spiele der Arbeitsmarkt, sagte Weidmann. Es werde aber Zeit brauchen, bis die Flüchtlinge hier Fuß gefasst haben. Der Chefökonom der Deutschen Bank sieht eine Chance für das alternde Deutschland. Denn hierzulande würden die Arbeitskräfte knapp, die wirtschaftliche Dynamik drohe zu erodieren, betonte David Folkerts-Landau in einer Analyse. Allerdings ist auch unter Ökonomen umstritten, ob die Menschen, die derzeit vor allem aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak nach Deutschland kommen, angesichts der oft geringen Bildung hierzulande überhaupt eine Chance auf Beschäftigung haben. "Hoffnungen, die aktuelle Flüchtlingswelle könnte die wirtschaftlichen Folgen des demografischen Problems in Deutschland nennenswert lösen, werden sich wohl als Illusion erweisen", betont etwa Ökonom Jörn Quitzau vom Bankhaus Berenberg.

Kosten in Höhe von 17 Milliarden Euro in 2016

Zudem kommen auf Deutschland enorme Kosten zu. Die Commerzbank schätzt die direkten zusätzlichen Aufwendungen des Staates etwa für Ernährung, Unterkunft, Heizung oder Kleidung der Flüchtlinge auf rund 7 Milliarden Euro im laufenden und 17 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Hinzu kämen Aufwendungen etwa für zusätzliche Stellen für Lehrer, Erzieher oder Sozialarbeiter. Nach Ansicht von Bayer-Chef Dekkers wird die Versorgung der vielen Asylsuchenden aber auch für wirtschaftliche Impulse sorgen. "Die Menschen müssen essen, sie benötigen Kleidung, sie müssen ihren Alltag gestalten." Dies könne die Konjunktur kurzfristig beleben.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte zum Thema:  Arbeitsmarkt, Flüchtlinge

Aktuell

Meistgelesen