07.10.2016 | Umstrittene Gesetzpläne

Weiter Streit um Lohngleichheit zwischen Männer und Frauen

Größere Unternehmen sollen mit dem Gesetz verpflichtet werden, Verfahren zur Herstellung der Entgeltgleichheit einzuführen und darüber zu berichten.
Bild: Michael Bamberger

Union und SPD nehmen einen neuen Anlauf zur Lösung ihres Streits um ein Gesetz für mehr Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern. Größere Unternehmen sollen mit dem Gesetz verpflichtet werden, Verfahren zur Herstellung der Entgeltgleichheit einzuführen und darüber zu berichten.

Und es soll einen Auskunftsanspruch geben - so dass Mitarbeiter erfahren, was Kollegen, die das Gleiche machen, im Schnitt verdienen. Auf Nachfrage soll man erfahren können, wie das mittlere Gehalt bei einer Vergleichsgruppe von mindestens fünf Beschäftigten mit gleichwertiger Tätigkeit in dem Betrieb ist. Strittig zwischen SPD und Union war zuletzt, ab was für einer Größe der Unternehmen die Regelungen gelten sollen. Betriebe mit gültigen Tarifverträgen könnten nun auch herausgenommen werden, wie es hieß.

Gesetz sollte auch für KMU gelten

Nach Ansicht der Unionsabgeordneten liegt der statistisch nachweisbare erhebliche Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen nicht an einer unterschiedlichen Entlohnung für dieselbe Tätigkeit. Verantwortlich dafür seien stattdessen Unterschiede bei der Berufswahl und bei Frauen niedrigere Hierarchie-Stufen sowie längere Aus- und reduzierte Arbeitszeiten etwa infolge einer Mutterschaft.

Click to tweet

Gerade in kleineren Betrieben gebe es oft auch die größten Lohnunterschiede, weil sie nicht tarifgebunden sind.

Schlagworte zum Thema:  Lohnkosten, Löhne und Gehälter

Aktuell

Meistgelesen