21.02.2014 | Personalsuche

Stellenanzeigen bleiben beliebtestes Rekrutierungsinstrument

Die Stellenanzeige bleibt bei der Mitarbeitersuche am wichtigsten.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Auch wenn Mobile oder Social Recruiting bei Personalern in aller Munde sind, bleibt die gute alte Stellenanzeige weiterhin mit großem Abstand das wichtigste Instrument bei der Suche nach neuen Mitarbeitern.

Nach einer aktuellen Auswertung der Stellenmarktspezialisten von AnzeigenDaten.de lag das Gesamtbudget, das deutsche Unternehmen für die Stellenanzeigenschaltung investieren, im vergangenen Jahr bei über 740 Millionen Euro. Dafür wurden mehr als 2,2 Millionen Job-Anzeigen platziert. Auch der aktuelle index Personalmarketing-Report, eine Umfrage unter rund 2.200 europäischen Personalmarketing-Verantwortlichen, sieht die Stellenanzeigenschaltung als wichtigste Personalmarketing-Maßnahme: Für 50 Prozent der Umfrageteilnehmer gehört die Schaltung in Online-Jobportalen zu den Top-Aktivitäten.

Soziale Netzwerke sind keine Wunderwaffe

Während die klassische Stellenanzeige weiterhin intensiv für die Mitarbeitergewinnung genutzt wird, ist dagegen die Integration von sozialen Medien in Stellenanzeigen rückläufig. Nach einer Untersuchung der Personalberatung personal total AG verwiesen im zweiten Halbjahr 2013 nur 3,4 Prozent der Jobausschreibungen auf eine Facebook-Seite - in 2012 waren es noch 7,3 Prozent. "Zwar werden soziale Netzwerke und auch Mobile Recruiting immer wieder als Wunderwaffen in der Mitarbeitergewinnung beschworen, in der Realität konnten mit den bislang vorhandenen Konzepten jedoch kaum Bewerber gewonnen werden. Die Stellenanzeigenschaltung ist und bleibt damit ein entscheidender Baustein für erfolgreiches Recruiting", erläutert Jürgen Grenz, Geschäftsführer von AnzeigenDaten.de."

>> Zum Download: Kostenloses Whitepaper "E-Recruiting und Mitarbeitermanagement"

Schlagworte zum Thema:  Rekrutierung, Social Media, Stellenanzeige

Aktuell

Meistgelesen