08.01.2013 | Lohnuntergrenze

Steinbrück will nach Wahlsieg Mindestlohn einführen

Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will den Mindestlohn.
Bild: SPD Deutschland

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will im Falle eines Sieges bei der Bundestagswahl umgehend eine gesetzliche Lohnuntergrenze einführen.

"Wenn wir die Wahl gewinnen, dann wird die Einführung des flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohnes zu den ersten Maßnahmen unseres 100-Tage-Programms gehören", sagte er dem Berliner "Tagesspiegel". Der Mindestlohn werde vor allem Menschen im Osten helfen, die derzeit weit unter 8,50 Euro verdienten. "Diese grotesken Verhältnisse müssen ein Ende haben." Warnungen von Unternehmerverbänden vor negativen Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt wies Steinbrück zurück. Es gebe in vielen Nachbarländern Mindestlöhne, "zum Weltuntergang" sei es dort nicht gekommen.

>> Lesen Sie auch: Ökonomen gegen Mindestlohn

Schlagworte zum Thema:  Mindestlohn, Wahlkampf

Aktuell

Meistgelesen