| Kampf gegen Altersarmut

SPD-Rentenkonzept findet Zustimmung in der Union

Die SPD legt eigene Pläne zur Bekämpfung der Altersarmut vor.
Bild: Haufe Online Redaktion

Das Vorschläge von SPD-Chef Gabriel zur Rentenpolitik finden auch in der Union Zustimmung. Selbst die SPD-Linke kann sich damit anfreunden. FDP und Linke sind indes strikt dagegen.  

Das neue Rentenkonzept der SPD-Spitze öffnet nach Ansicht von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Tür für einen Kompromiss. Sie regte am Wochenende eine parteiübergreifende Initiative im Kampf gegen Altersarmut an. Auch die SPD-Linke lehnt die Vorstellungen von Parteichef Sigmar Gabriel für eine Mindestrente nicht rundweg ab, fordert aber Nachbesserungen. FDP und Linkspartei übten dagegen scharfe Kritik an den SPD-Plänen. "Es ist gut, dass die SPD die Gerechtigkeitslücke mit ähnlichen Mitteln angehen will", sagte von der Leyen mit Blick auf die von ihr geplante Zuschussrente, mit der sie allerdings in der Union auf massiven Widerstand stößt. "Rente ist immer in einem gesellschaftlichen Konsens bearbeitet worden, und das werden wir diesmal auch", kündigte die stellvertretende CDU-Chefin an.

Riester-Rente soll abgelöst werden 

Nach dem SPD-Konzept soll, wer 40 Jahre Vollzeit arbeitet, eine Mindestrente von 850 Euro im Monat bekommen. Für Geringverdiener und Beschäftigte mit langer Arbeitslosigkeit, die aber mindestens 30 Jahre Beiträge gezahlt haben, soll die Grundsicherung im Alter durch Steuermittel entsprechend aufgestockt werden. Die Vorschläge, über die der SPD-Vorstand am Montag erstmals beraten hat, sehen ferner den massiven Ausbau der Betriebsrenten vor, um Einbußen durch die beschlossene Senkung des Rentenniveaus zu verringern. Arbeitnehmer sollen danach zwei Prozent ihres Bruttolohns für ihre Altersvorsorge einzahlen. Der Staat will diesen Betrag mit 400 Euro im Jahr fördern. Dieses Modell soll die bisherige "Riester-Rente" weitgehend ablösen.

Rentenbeiträge sollen nicht über 22 Prozent steigen 

Außerdem schlägt die SPD eine deutliche Absenkung der Voraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente und Verbesserungen den Kindererziehungszeiten für Frauen vor. Die Oppositionspartei will zudem eine Teilrente für ältere Beschäftigte in besonders anstrengenden Berufen einführen. Die zusätzlichen Leistungen in Milliardenhöhe sollen entweder aus Steuermitteln oder Beiträgen finanziert werden. Die Rentenbeiträge sollen danach in kleinen Schritten kontinuierlich angehoben werden, bis 2030 aber 22 Prozent nicht übersteigen.

FDP weist SPD-Pläne zurück 

Der CDU-Sozialpolitiker Karl Schiewerling begrüßte die von der SPD geplante Stärkung der Betriebsrenten. Er halte das gesamte Konzept aber nicht für durchgerechnet "und auch nicht zu Ende gedacht", sagte der Bundestagsabgeordnete der Nachrichtenagentur dpa. Als falschen Weg und zu teuer wies FDP-Fraktionsvize Heinrich Kolb die SPD-Pläne zurück. Zudem werde damit das Tor zur Frühverrentung geöffnet. Auch von den Linken kam scharfe Kritik: Ihr Parteichef Bernd Riexinger verlangte eine Mindestrente von 1.000 Euro im Monat.

Beschluss auf kleinem Parteitag 

Die Sprecherin der SPD-Linken, Hilde Mattheis, sprach dagegen von einer guten Diskussionsgrundlage. In mehreren Punkten sei Gabriel auf die Gewerkschaften zugegangen, sagte sie der dpa. Änderungen sind nach ihrer Ansicht bei den Plänen für die Betriebsrenten nötig. Der SPD-Vorstand will in zwei Wochen über das gesamte Konzept abstimmen. Endgültig beschlossen werden soll es auf einem kleinen Parteitag der SPD im November.

Schlagworte zum Thema:  Rente, Gesetzliche Rente, Altersarmut

Aktuell

Meistgelesen