| Recht & Personal

So meistern Sie peinliche Situationen im Berufsalltag

Nicht nur im Privatleben, auch im Beruf stehen viele Fettnäpfchen bereit. Ist eine Peinlichkeit passiert, reagieren viele Menschen kopflos. Dabei lassen sich die meisten Situationen retten. Wie das geht und Sie dabei auch noch punkten können, lesen Sie hier.

Grundregel Nummer eins: Bleiben Sie ehrlich! Wer versucht, die Situation mit Ausflüchten zu retten, macht es meist nur schlimmer. Nehmen Sie Fehler auf die eigene Kappe und ziehen Sie sich selbst ein bisschen durch den Kakao; das schafft Smypathien - kein Mensch ist unfehlbar. Aber Achtung: Über sich selbst zu lachen, bedeutet nicht, sich lächerlich zu machen. Wenn Sie etwa den Namen ihres Gesprächspartners nicht mehr wissen, sagen Sie etwas wie: "Mein Gedächtnis wieder - meine Frau hängt schon zusätzliche Kalender auf, damit ich unseren Hochzeitstag nicht vergesse". Häufig kommt Ihr Gesprächspartner Ihnen dann "entgegen" und erzählt eine ähnliche Episode von sich selbst.

Fehler und Wissenslücken zugeben

Auch Fehler und Wissenslücken sind keine Katastrophe - solange man sie zugeben und korrigieren kann. Wenn der Kunde sieht, dass Sie Fehler zugeben und korrigieren können, stärkt das in der Regel sogar sein Vertrauen. Es soll sogar Experten geben, die bewusst kleinere Fehler einbauen, um Kunden mit ihrer Problemlösungskompetenz zu beeindrucken.
Gleiches gilt für Wissenslücken: Naürlich sollten Sie durch Kompetenz in ihrem Fach überzeugen können. Doch wenn Sie einmal Schwächen in einem Randthema offenbaren, ist das kein Problem. Ein ehrliches "da muss ich mich noch einmal erkundigen" spricht für sich - und für Sie. Generell gilt: Bleiben Sie souverän und authentisch. Egal ob Sie sich selbst auf die Schippe nehmen, das Fettnäpfchen so gut es geht überspielen oder einen Fehler ernst und offen ansprechen: Sie sollten sich dabei stets so verhalten, wie es ihrer Persönlichkeit entspricht.

Aktuell

Meistgelesen