| Qualifizierung

DGB fordert Sonderprogramm für Junge ohne Abschluss

Der DGB fordert ein Qualifizierungsprogramm für Junge ohne Berufsabschluss.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert ein Sonderprogramm zur Qualifizierung von jungen Erwachsenen ohne Berufsabschluss.

"Allen bildungspolitischen Lippenbekenntnissen zum Trotz gibt es bisher keine ausreichenden Initiativen, um ungelernte jüngere Erwachsene durch geeignete Aus- und Weiterbildung in ihrem Erwerbsverlauf zu stabilisieren", sagte der Arbeitsmarktexperte beim DGB-Bundesvorstand, Wilhelm Adamy, der "Saarbrücker Zeitung". Nach einer DGB-Untersuchung sei in der Altersgruppe zwischen 25 und 34 Jahren jeder Sechste ungelernt, das sind etwa 1,5 Millionen Menschen. Die Arbeitslosigkeit unter Jüngeren ohne Berufsabschluss sei in den vergangenen zehn Jahren um zehn Prozent gestiegen. Dagegen sei die Zahl der arbeitslosen jüngeren Fachkräfte im gleichen Zeitraum um ein Drittel gesunken. Der DGB forderte deshalb unter anderem, im Hartz-IV-System mehr Weiterbildung für Geringqualifizierte anzubieten.

 

Schlagworte zum Thema:  Qualifizierung, Berufsabschluss, Geringqualifizierte, Weiterbildung, Deutscher Gewerkschaftsbund

Aktuell

Meistgelesen