14.07.2011 | Recht & Personal

Nutzen Sie den Sommer für die Mitarbeiterbindung – das Finanzamt macht mit

In vielen Unternehmen geht es über die Sommerferien etwas ruhiger zu. Das ist ein guter Anlass, um den Mitarbeitern auch einmal im privaten Rahmen „Dankeschön“ zu sagen. An den Kosten dafür können Sie sogar das Finanzamt beteiligen.

So kann der angestellte Geschäftsführer (Fremd-Geschäftsführer) die Kosten z. B. für ein Gartenfest in seinem Privathaus steuerlich als Werbungskosten absetzen. Voraussetzungen für die steuerliche Anerkennung:

  • Der angestellte Geschäftsführer ohne eigene Beteiligung an der Firma lädt ausschließlich Angestellte ein.
  • Familienangehörige der Mitarbeiter sind nicht geladen und nicht anwesend.
  • Laut BFH kann zusätzlich erheblich sein: Bezieht der Geschäftsführer neben seinem Festgehalt eine Tantieme (hier:  die Tantieme macht 2/3 seiner Gesamtbezüge aus – also einen sehr hohen variablen Gehaltsanteil), dient die Feier zum Dienstjubiläum dem Erhalt der sehr hohen Tantieme (so zuletzt BFH-Urteil vom 21.3.2007, VI R 25/03).

Für die Praxis: Wenn Sie Firmen-Angestellte in Ihre Privaträume einladen, sollten Sie auf jeden Fall eine schriftliche Einladung verschicken. Nur so können Sie später dem Finanzamt gegenüber den geschäftlichen Anlass beweisen. Aus der Einladung muss klar hervorgehen, dass nur Betriebsangehörige geladen sind und dass es sich um einen geschäftlichen Anlass handelt („anlässlich meines 25jährigen Dienst-Jubiläums“). Beziehen Sie Ihren Steuerberater in die Planungen ein.

Aktuell

Meistgelesen