28.08.2013 | Mehr reguläre Jobs

Zahl der "atypisch" Beschäftigten sinkt

Es lohnt sich wieder, die Stellenanzeigen zu lesen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Fachkräfte händeringend gesucht, heißt es in einigen Branchen. Befristet Beschäftigte haben daher Chancen auf einen regulären Job. Die Zahl der "atypisch" Beschäftigten sinkt.

Die gute Lage am deutschen Arbeitsmarkt hat im vergangenen Jahr für mehr als eine halbe Million zusätzliche reguläre Jobs gesorgt. Die Zahl der "atypisch" Beschäftigten - Minijobber, Zeitarbeiter, befristet Eingestellte oder Teilzeitbeschäftigte mit bis zu 20 Wochenstunden - sank im Vergleich zum Vorjahr dagegen um 146.000 auf 7,89 Millionen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Damit setze sich die Entwicklung der letzten Jahre fort, bei der sich die Zunahme "atypischer" Beschäftigung verlangsamt habe und jetzt sogar etwas rückläufig sei, erklärte das Amt. Nach Angaben der Statistiker ist erstmals seit 1991 bei steigender Erwerbstätigkeit die Zahl "atypischer" Jobs gesunken. Die Zahl der Menschen in Normalarbeitsverhältnissen erhöhte sich dagegen um 504.000 auf 24,2 Millionen.

Arbeitsmarkt ist enger geworden

"Der Arbeitsmarkt ist enger geworden für Unternehmen", sagte Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB). In vielen Bereichen sei es für Firmen schwieriger geworden, Fachkräfte zu finden. Mittlerweile würden mehr befristet Beschäftigte übernommen. Der starke Anstieg der "atypischen" Beschäftigung in der ersten Zeit nach den rot-grünen Arbeitsmarktreformen der "Agenda 2010" sei seit zwei bis drei Jahren zum Erliegen gekommen.

Reguläre Jobs nehmen wieder zu

Der Anteil "atypisch" Beschäftigter an allen Erwerbstätigen ging zwischen 2011 und 2012 von 22,4 Prozent auf 21,8 Prozent zurück. Seit 1991 war er nahezu kontinuierlich gestiegen und hatte 2007 seinen bislang höchsten Wert von 22,6 Prozent erreicht. Die Zahl der Normal-Jobber war nach der "Agenda 2010" zunächst gesunken. Seit 2006 beobachten die Statistiker im Schnitt wieder einen Anstieg. Die Normal-Jobs sind allerdings nicht unbedingt Vollzeitstellen. 2,763 Millionen Menschen arbeiteten im vergangenen Jahr in Teilzeit mit mehr als 20 Wochenstunden.

Schlagworte zum Thema:  Atypische Beschäftigung, Vollzeitbeschäftigung, Vollzeitjob, Minijob, Teilzeitarbeit, Befristeter Arbeitsvertrag

Aktuell

Meistgelesen