| Kündigung

Freistellung als Druckmittel unerlaubt

Freistellung von der Arbeit darf nicht als Druckmitte lfür eine Kündigung eingesetzt werden.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Mitarbeiter müssen es nicht hinnehmen, wenn ihr Chef sie als Druckmittel von der Arbeit freistellt, um sie aus dem Job zu drängen.

Zwar sind Freistellungen üblich, wenn ein Arbeitsverhältnis beendet werden soll. Sie dürfen aber nicht als Druckmittel benutzt werden, damit ein Mitarbeiter einen Aufhebungsvertrag unterschreibt. Ist das der Fall, hat der Betroffene Anspruch auf eine Entschädigungszahlung. Das teilt der Deutsche Anwaltverein mit. Er beruft sich dabei auf ein Urteil des Arbeitsgerichts Köln (Az.: 20 Ca 9245/12).

1.000 Euro pro Monat Freistellung

In dem verhandelten Fall wollte sich ein Arbeitgeber von einem Mitarbeiter trennen. Das teilte er ihm auch mit. Als der Mann nicht einwilligte, stellte der Arbeitgeber ihn über fünf Monate von der Beschäftigung frei. Darin sah der Mitarbeiter eine Beeinträchtigung seiner Person und verlangte eine Entschädigung. Mit Erfolg. Das Gericht sah in der Freistellung den Versuch, den Mitarbeiter unter Druck zu setzen, damit dieser der Aufhebung des Arbeitsverhältnisses zustimmt. Der Umstand, dass der Angestellte nicht arbeiten durfte, sei ein schwerwiegender Eingriff in das Recht des Klägers auf Entfaltung seiner Persönlichkeit. Daher musste der Arbeitgeber pro Monat Freistellung 1.000 Euro Entschädigung zahlen.

>> Lesen Sie auch unser Top-Thema: Low Performer - Kündigung bei Schlechtleistung

Schlagworte zum Thema:  Freistellung von der Arbeit, Arbeitsrecht, Schadensersatz, Urteil, Kündigung

Aktuell

Meistgelesen