| LAG-Urteil

Frauen können bei Diskriminierung Lohnnachschlag verlangen

Frauen haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
Bild: Getty Images, Inc.

Erhält eine Frau weniger Lohn für gleiche Arbeit als die männlichen Kollegen, hat sie Anspruch auf Lohnnachzahlung und Entschädigung. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz (Az: 4 Sa 517/13).

In dem verhandelten Fall arbeitete eine Frau in der Produktion bei einem Schuhhersteller. Der Arbeitgeber zahlte bis Ende 2012 den in der Produktion beschäftigten Frauen bei gleicher Tätigkeit einen geringeren Stundenlohn als Männern. Anwesenheitsprämie, Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld berechnete er für die beschäftigten Frauen ebenfalls auf der Grundlage des niedrigeren Stundenlohnes. Hieraus ergab sich für die Frau für die Jahre 2009 bis 2012 eine Vergütungsdifferenz von über 8.000 Euro brutto. Die Frau klagte auf Nachzahlung dieses Betrags und eine Entschädigung wegen geschlechtsspezifischer Benachteiligung. Die Klage der Frau war erfolgreich. Ihr Arbeitgeber musste ihr nicht nur die Vergütungsdifferenz, sondern auch eine Entschädigung in Höhe von 6.000 Euro zahlen. Die niedrigere Entlohnung beruhe allein auf dem Geschlecht der Mitarbeiterin, so das Gericht. Sie sei eine unmittelbare geschlechtsbezogene Ungleichbehandlung, die nicht gerechtfertigt ist.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Korpulenz ist kein Diskriminierungs-Kriterium

Suche nach Berufseinsteigern ist diskriminierend

Familienministerin plant Gesetz zur Lohngleichheit

Schlagworte zum Thema:  Diskriminierung, Urteil, Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Aktuell

Meistgelesen