18.06.2015 | Sozialgerichtsurteil

Franchisenehmer unterliegt Rentenversicherungspflicht

Ein-Mann-Dienstleister können rentenversicherungspflichtig werden.
Bild: Haufe Online Redaktion

Ein Franchisenehmer, der in der Regel nur für einen Franchisegeber tätig ist, muss als Selbstständiger in die Rentenversicherung einzahlen. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Düsseldorf (Az.: S 27 R 1367/12), wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt. Das gilt obwohl er von seinem Auftraggeber abhängig ist.

Der Fall: Der Mann arbeitet als Franchisenehmer für einen IT-Dienstleister. Dieser leitet unter einer bundeseinheitlichen Rufnummer Kundenanfragen an die lokalen Franchisenehmer weiter. Die Rentenversicherung war der Meinung, der Mann sei versicherungspflichtig. Der argumentierte jedoch, dass er als selbstständiger Ein-Mann-Betrieb nicht für den Franchisegeber tätig geworden sei, sondern dass er für seine ihm vom Franchisegeber vermittelten Kunden arbeite. Er sei deshalb nicht rentenversicherungspflichtig. Das Urteil: Seine Klage war erfolglos. Die mögliche Rentenversicherungspflicht für Selbstständige diene dem Schutz der Personen, die als Ein-Mann-Betrieb wirtschaftlich von einem bestimmten Auftraggeber abhängig seien. Dies sei hier der Fall. Der Mann sei darauf angewiesen, dass der Franchisegeber ihm dessen Kunden vermittele. Auftraggeber im Sinne des Gesetzes sei der Franchisegeber und nicht die Kunden. Deshalb unterliege der Mann trotz Selbstständigkeit der Rentenversicherungspflicht.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Den Deutschen fehlt das Unternehmer-Gen

Frauen als Gründerinnen auf dem Vormarsch

Über den Mindestlohn können viele Selbstständige nur lachen

 

Schlagworte zum Thema:  Franchise, Rentenversicherungspflicht

Aktuell

Meistgelesen