28.06.2012 | Auszeichnung

Drei Mittelständler erhalten Preis für soziale Verantwortung

Der Naturkost-Unternehmer Roland Geist (mit Urkunde) und ein Mitarbeiter nahmen den Preis für soziale Verantwortung entgegen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Sie schaffen vorbildliche Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung, rufen große Spendenaktionen ins Leben oder werben in der Wirtschaft um mehr Einsatz für den guten Zweck: Drei Mittelständler aus dem Südwesten sind für ihren sozialen Einsatz geehrt worden.

Drei Unternehmen aus dem Südwesten haben den diesjährigen Mittelstandspreis für soziale Verantwortung erhalten. Die Gewinner sind der Biomarkt Roland Geist aus Öhringen (Hohenlohekreis), die Reinert Kunststofftechnik aus Bissingen an der Teck (Kreis Esslingen) und die Bäckerei Hermann Armbruster im badischen Schutterwald (Ortenaukreis).

Insgesamt 215 Bewerbungen 

Die undotierte Auszeichnung wird seit sechs Jahren verliehen vom katholischen Wohlfahrtsverband Caritas und dem Finanz- und Wirtschaftsministerium. Sie ist in drei Kategorien je nach Firmengröße unterteilt, wie die Initiatoren mitteilten. Die drei Sieger setzten sich gegen je vier Konkurrenten durch, die die Jury als aussichtsreichste Kandidaten aus insgesamt 215 Bewerbungen nominiert hatte. Nach Darstellung des Ministeriums ist die Ehrung der bundesweit teilnehmerstärkste Wettbewerb im Bereich der sogenannten Corporate-Social-Responsibility-Aktivitäten (CSR) für kleinere und mittlere Unternehmen. Der englische Fachbegriff lässt sich mit unternehmerischer Verantwortung für die Gesellschaft übersetzen. Dabei kümmern sich Firmen um Aktionen, die im Idealfall den Zusammenhalt in der Belegschaft stärken, einen guten Zweck unterstützen und oft auch hervorragende Werbung sein können.

Behinderte in Produktion integriert 

Den Preis in der Kategorie bis 20 Mitarbeiter erhielt der Naturkostladen Biomarkt Roland Geist, in dem - rollstuhlgerecht umgebaut - drei Frauen mit Mehrfachbehinderungen arbeiten können. In der zweiten Kategorie bis 150 Mitarbeiter gewann die Reinert Kunststofftechnik, das seit 15 Jahren Menschen mit Behinderung so erfolgreich beschäftigt, dass sie teils im normalen Schichtbetrieb mitarbeiten. In der Region wirbt das Unternehmen dafür, dass auch andere Betriebe mehr Menschen mit Behinderung beschäftigen. Sieger der dritten Kategorie bis 500 Mitarbeiter ist die Großbäckerei Hermann Armbruster, die den Angaben zufolge immer wieder auf Notlagen hinweise und sich für die Region starkmache. So brachte eine Aktion des Betriebes beispielsweise mehr als 6.300 Menschen an die längste Kaffeetafel Deutschlands - dabei wurde gespendet.

Lob vom Minister 

Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) wertete die hohe Bewerberzahl als ein sichtbares Zeichen dafür, dass es im Land eine gelebte Tradition der Verantwortung gebe. "Die 215 Projekte zeigen, dass unternehmerisches Handeln und gesellschaftliches Engagement Hand in Hand gehen."

Schlagworte zum Thema:  Mittelstand, CSR

Aktuell

Meistgelesen