06.11.2013 | DIHK-Prognose

In Deutschland entstehen 250.000 neue Jobs

Auch auf dem Bau werden neue Jobs entstehen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die deutsche Wirtschaft rechnet im kommenden Jahr mit einem Zuwachs von rund 250.000 Arbeitsplätzen. Allein 180.000 Stellen dürften im Dienstleistungssektor entstehen, wie aus einer Prognose des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervorgeht.

Im Handel werden demnach 25.000 zusätzliche Beschäftigte erwartet, in der Metall- und Elektrobranche 20.000, am Bau 15.000 und in den übrigen Wirtschaftszweigen unterm Strich 10.000.  Über die Studie hatte zuerst die "Rheinischen Post" berichtet.

Wansleben kritisiert neue Regulierungen am Arbeitsmarkt 

Der Beschäftigungsaufbau werde 2014 in sein neuntes Jahr gehen, bemerkte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. "Das gab es seit den Wirtschaftswunderjahren nicht mehr." Der steigende private Konsum schaffe Arbeitsplätze vor allem bei den Dienstleistern und im Handel. "Ob diese erfreuliche Entwicklung allerdings langfristig anhält, wird zunehmend fraglich", sagte Wansleben. In vielen Berufen spitze sich der Fachkräftemangel zu. Wansleben kritisierte angesichts der Koalitionsverhandlungen zudem einen "Überbietungswettbewerb bei neuen Regulierungen am Arbeitsmarkt" -  von der Zeitarbeit über Befristung bis zu Mindestlöhnen.

Schlagworte zum Thema:  Konjunktur, Arbeitsmarkt, Beschäftigung, Stellenangebot

Aktuell

Meistgelesen