30.10.2015 | Bundesagentur für Arbeit

Der Stellenboom geht weiter

Die Flure in den Arbeitsagenturen sind (noch) leer.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der seit Monaten anhaltende Stellenboom setzt sich fort: Trotz ungewisser Konjunkturaussichten sucht die deutsche Wirtschaft nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) derzeit so viele Arbeitskräfte wie nie zuvor. Die Arbeitslosenzahl sinkt gleichzeitig auf 2,649 Millionen Menschen.

Der Stellenindex BA-X der Bundesagentur kletterte im Oktober mit 202 Punkten (plus 5 Punkte zum Vormonat) erstmals in seiner Geschichte über die 200er-Marke und erreichte damit ein neues Rekordniveau, teilte die Nürnberger Behörde mit. Eine ähnliche Entwicklung beobachtet auch das Münchner Ifo Institut. Dessen Beschäftigungsbarometer, das auf den Personalplanungen von 9.500 befragten Unternehmen beruht, stieg im Oktober auf den höchsten Wert seit Januar 2012, wie das Institut mitteilte. Die Bundesagentur führt den anhaltenden Aufwärtstrend auf die ihrer Ansicht nach andauernde "positive konjunkturelle Grundtendenz" zurück. Allein im September hatten Firmen und Behörden der Bundesagentur 518.000 freie Stellen gemeldet - 46.000 mehr als vor einem Jahr.

Niedrigste Arbeitslosenzahl seit 24 Jahren

Der Herbstaufschwung hat die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Oktober weiter sinken lassen. Zuletzt waren 2,649 Millionen Menschen ohne Job, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg mitteilte. Das waren 59.000 Erwerbslose weniger als im September und 83.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,0 Prozent. Niedriger lag die Arbeitslosigkeit in einem Oktober zuletzt vor 24 Jahren. Auch saisonbereinigt seien Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung leicht gesunken: Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl ging um rund 5.000 auf 2,788 Millionen zurück, in Westdeutschland um 2.000, im Osten um 3.000.

30% der offenen Stellen bei Leiharbeit

Nach BA-Beobachtungen gibt es praktisch in allen Branchen mehr unbesetzte Stellen als vor einem Jahr. Am stärksten stieg die Arbeitskräftenachfrage im Vergleich zum Oktober 2014 im Handel. Aber auch viele Pflegeheime, Kliniken, Kindertagesstätten und andere Sozialeinrichtungen hätten im Oktober nach qualifizierten Mitarbeitern gesucht. Ein Drittel aller offenen Stellen stamme von Leiharbeitsunternehmen. Nach Erkenntnissen des Ifo Instituts wollen "insbesondere die Dienstleister mehr einstellen". Auch die Groß- und Einzelhändler suchten verstärkt Mitarbeiter. Trotz des bevorstehenden Winters stieg das Beschäftigungsbarometer auch im Baugewerbe. "Nur in der Industrie bleibt die Beschäftigungsdynamik schwach ausgeprägt." Die Arbeitsmarktzahlen würden sich damit weiter positiv entwickeln, so die Prognose der Münchner Wirtschaftsforscher.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte zum Thema:  Arbeitsmarkt

Aktuell

Meistgelesen