03.07.2014 | Auswertung

Auch bei Staatsfirmen zu wenig Frauen im Management

Auch in öffentlichen Unternehmen mangelt es an Frauen in Top-Positionen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

In einem Punkt sind öffentliche Unternehmen den Privaten voraus: Bei den Firmen im Besitz von Bund, Ländern und Kommunen beträgt der Frauenanteil in den Aussichtsräten immerhin 25 Prozent - und kommt damit den vom Familienministerium geforderten 30 Prozent schon nahe.

Der Anteil von Frauen in Top-Positionen öffentlicher Unternehmen damit liegt aber immer noch unter den von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) gewünschten 30 Prozent. Das berichtete die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine Auswertung im Auftrag des Familienministeriums. Danach liegt der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten in öffentlichen Unternehmen von Bund, Ländern und Kommunen bei 25,1 Prozent. Bei Unternehmen mit Bundesbeteiligung ist nur jede fünfte Position in Aufsichtsgremien mit einer Frau besetzt. Der Frauenanteil in Vorständen und Geschäftsführungen bei Firmen mit Bundesbeteiligung liege sogar nur bei 13,9 Prozent. Schwesig sagte "Bild": "Freiwillige Vereinbarungen haben nichts gebracht. Frauen in Spitzenpositionen sind Mangelware. Deshalb ist es an der Zeit, dass hier nachgebessert wird."

Ministerin will Gesetz verschärfen

Im Deutschlandradio Kultur sagte die Ministerin: "Man kann nicht der Wirtschaft Dinge abverlangen, die der öffentliche Bereich selbst nicht einhält". Für öffentliche Unternehmen und Gremien, die der Bund zu besetzen hat, sei zwar sogar eine Quote von 50 Prozent festgelegt worden. Leider habe sich bisher keiner daran gehalten. "Und deshalb schärfe ich dieses Gesetz jetzt an", sagte die Ministerin. So sollten Unternehmen, wie zum Beispiel die Deutsche Bahn oder die Deutsche Flugsicherung künftig auch von dem Gesetz erfasst werden.

>> Lesen Sie auch: Die Top-Management-Etagen müssen weiblicher werden

Schlagworte zum Thema:  Frauenquote

Aktuell

Meistgelesen