25.02.2013 | Arbeitsmarkt

Immer mehr Beschäftigte haben ein Arbeitszeitkonto

Arbeitszeitkonten flexibilisieren den Mitarbeitereinsatz.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Überstunden schieben, wenn's in der Firma brummt, dafür ein paar Wochen Sonderurlaub bei Auftragsflauten - das ermöglichen Arbeitszeitkonten. Inzwischen hat jeder zweite Beschäftigte eine solche Ansparmöglichkeit für Arbeitszeit - Tendenz steigend.

Immer mehr Beschäftigte haben einer Studie zufolge ein Arbeitszeitkonto. Im Jahr 2011 hatte jeder gut zweite (54 Prozent) ein solches Konto zum Ansparen von Überstunden, im Jahr 1999 waren es erst 35 Prozent, wie aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Auch die Anteil der Betriebe, die Arbeitszeitkonten als Puffer bei Auftragsschwankungen einsetzen, hat nach Erkenntnissen der Arbeitsmarktforscher seit der Jahrtausendwende beständig zugenommen: Seien es im Jahr 1999 lediglich 18 Prozent gewesen, so lag der Anteil zwölf Jahre später bei 34 Prozent, teilte die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) weiter mit.

Arbeitsplatzabbau verhindert 

Geschätzt seien solche flexiblen Arbeitszeitmodell vor allem in Großbetrieben. So nutzten im Jahr 2011 bereits 83 Prozent aller Betriebe mit mehr als 250 Beschäftigten dieses Arbeitszeitinstrument - nach 64 Prozent im Jahr 1999. Kaum eingesetzt werden solche Konten dagegen in Kleinbetrieben mit bis zu neun Mitarbeitern. Arbeitszeitkonten hatten vor allem in der Wirtschaftskrise 2008 in vielen Betrieben einen Arbeitsplatzabbau verhindert, da erst einmal Guthaben auf den Konten abgebaut wurden.

Langzeitkonten nur in wenigen Betrieben 

Langzeitkonten, mit denen etwa Zeit für ein Sabbatjahr angespart werden kann, seien dagegen nur in zwei Prozent der deutschen Betriebe üblich, so das IAB. Auch hier nutzten größere Betriebe ein solches Instrument mit Ausgleichszeiträumen von bis zu zwei Jahren öfter als Kleinbetriebe. Genutzt wird die angesparte Arbeitszeit ganz unterschiedlich: etwa für ein Sabbatjahr, für Familienzeit, zur Fortbildung oder um früher in Rente zu gehen.

 

Schlagworte zum Thema:  Arbeitszeitkonto, Studie, Flexibilisierung, Sabbatical, Überstunden

Aktuell

Meistgelesen