| Arbeitsmarkt

7,4 Millionen Menschen würden gern mehr arbeiten

Viele Deutsche würden gerne mehr arbeiten.
Bild: Haufe Online Redaktion

Viele Deutsche würden mehr arbeiten, wenn mehr Jobs da wären. Vor allem teilzeitarbeitende Frauen in Ostdeutschland stünden bereit.

In Deutschland suchen weit mehr Menschen eine Arbeit als die offiziellen Arbeitslosen. Auf 7,4 Millionen Menschen haben Wissenschaftler des Statistischen Bundesamtes das bislang ungenutzte Arbeitskräftepotenzial von Menschen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren beziffert. Sie verwendeten dabei Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, die sich von der deutschen Arbeitsmarktstatistik unterscheiden. Der Reserve stehen rund 39,6 Millionen Erwerbstätige gegenüber.

Jeder Zehnte fühlt sich unterbeschäftigt 

Zum Potenzial gehören neben 2,5 Millionen Erwerbslosen auch 2,0 Millionen Teilzeitbeschäftigte und 1,7 Millionen Menschen mit Vollzeitjobs von mindestens 32 Stunden, die dennoch mehr arbeiten wollen. Außerdem wurde eine "stille Reserve" von 1,2 Millionen Menschen identifiziert, wie das Amt berichtete. Von den Jobinhabern fühlte sich nahezu jeder Zehnte unterbeschäftigt. Vor allem Menschen in Teilzeitjobs - zu 72 Prozent Frauen - würden gerne mehr arbeiten, wenn sie könnten. Vollzeitbeschäftigte suchten meist nur kleine Zusatzjobs mit wenigen Stunden. Das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial ist in Ostdeutschland deutlich höher als im Westen. Frauen sind stärker betroffen als Männer.

Jeder 20. in der "stillen Reserve" 

Etwa jeder 20. der Nichterwerbspersonen wird von den Statistikern der "stillen Reserve" zugerechnet. Das sind Menschen, die zwar grundsätzlich arbeiten könnten und wollten, aber derzeit nicht suchten oder einen Job zumindest kurzfristig nicht antreten könnten.

 

Schlagworte zum Thema:  Arbeitsmarkt, Stille Reserven

Aktuell

Meistgelesen