Suchmaschinenmarketing: 7 Schritte zur optimalen Platzierung

Zusammenfassung

Das schönste Internetangebot nützt nichts, wenn es nicht gefunden wird. Natürlich lassen sich mit gezielten Werbemaßnahmen Besucher auf so gut wie jedes Webangebot locken. Doch Werbemaßnahmen sind teuer und meist wenig nachhaltig. Wesentlich besser ist es, wenn Besucher über Suchmaschineneinträge auf ein Internetangebot stoßen. Die Frage ist nur: Was können Sie tun, damit Ihr Internetangebot so weit oben in den Suchmaschinenergebnissen erscheint, dass Ihre Internetseiten gefunden werden. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Schritte zur perfekten Platzierung vor.

1 SEO und SEM: Von der Such- zur Findemaschine

Das wichtigste Instrument für die Nutzung des Internets ist – abgesehen vom Browser – eine Suchmaschine. Auch wenn es Hunderte brauchbarer Suchmaschinen gibt, werden hierzulande 97 Prozent aller Suchanfragen gerade einmal von vier Suchinstrumenten erledigt: Bing (ehemals MSN Live Search von Microsoft), Yahoo, Web.de und natürlich Google. Der Marktanteil von Google ist mit etwa 92 Prozent im deutschsprachigen Raum so hoch, dass man hier schon fast von einem Monopol sprechen kann.

Abb. 1: Ein Ende des Quasi-Monopols ist hierzulande noch längst nicht in Sicht …

Weltweit liegt Googles Marktanteil "nur" bei knapp 80 Prozent. Die Tendenz ist allerdings fallend, da es Microsoft mit Bing, der Neuauflage seiner Suchmaschine MSN Live Search, mühsam gelingt, mehr Nutzer an sich zu binden. Da Bing erst vor Kurzem gestartet ist, liegen noch keine verlässlichen Zahlen vor. Experten gehen aber von "deutlich über 5 Prozent" Marktanteil aus. Damit ist Bing bereits die Nummer 2, da Yahoo nicht mehr als 3 Prozent erreicht und Web.de bei weniger als einem Prozent liegt.

Abb. 2: … auch wenn Microsoft mit Bing bescheidene Erfolge verbuchen kann.

Zwischen den vier genannten Suchinstrumenten gibt es neben der Nutzungsfrequenz einen wichtigen grundsätzlichen Unterschied: Während es sich bei Google und Bing um Suchmaschinen im eigentlichen Sinn handelt, sind Yahoo und Web.de Webkataloge.

Suchmaschinen und Webkataloge

Bei den Suchmaschinen Google und Bing kommen Programme zum Einsatz, die alle Webseiten des Internets in einer riesigen Datenbank katalogisieren. Diese Crawler (Krabbler), Spiders (Spinnen) und Robots (Roboter) verzeichnen jeden Link auf einer Webseite, verfolgen ihn, verzeichnen die neue Webseite, verfolgen alle dortigen Links usw. und besuchen und verzeichnen so das komplette Internet. Gleichzeitig stellen bestimmte Algorithmen die Relevanz einer Webseite fest, die dann für die Platzierung der Webseite in der Suchergebnisliste maßgeblich ist.

Wie diese Algorithmen funktionieren, ist das Geheimnis des Suchmaschinenanbieters, in diesem Falle also von Google und Bing. Die meisten Kriterien sind allerdings bekannt und können von Ihnen bei der Anfertigung eines Internetangebots berücksichtigt werden.

Wir zeigen nachfolgend, was Sie im Einzelnen tun können, um Google und Bing für Sie zu einer Findemaschine zu machen, bei der Ihre Internetseiten auf einem deutlich höheren Platz der Suchergebnisliste erscheinen.

SEO und SEM sollten Sie kennen

Zwei Abkürzungen, die Ihnen in Zusammenhang mit der Suchmaschinenplatzierung immer wieder begegnen werden, lauten SEO (Search Engine Optimization) und SEM (Search Engine Marketing). SEO steht für Suchmaschinenoptimierung und SEM für Suchmaschinenmarketing.

 

Hinweis

Beide Aufgaben erledigen auch Agenturen und Dienstleister für Sie und natürlich können Sie sich von "Profis" individuell beraten lassen. Außerdem gibt es kostenpflichtige Softwaretools, die Ihnen bei der Analyse und der Optimierung Ihrer Internetseiten helfen. Einen guten Überblick erhalten Sie, wenn Sie SEO und/oder SEM in die Suchmaschine Ihrer Wahl eingeben.

Webkataloge arbeiten redaktionell, d. h. bei Yahoo und Web.de suchen Mitarbeiter ständig nach interessanten Webseiten, die sie dann in den großen Yahoo- bzw. Web.de-Katalog übernehmen. Hier haben Sie keine Möglichkeit, die Platzierung durch Optimierung Ihres Internetangebots zu verbessern. Hier können Sie sich aber entweder direkt einkaufen oder, im Falle von Yahoo, über Search Marketing und Sponsored Links gezielt für Ihr Internetangebot und/oder Ihre Produkte oder Dienstleistungen werben.

Abb. 3: Bei Yahoo können Sie sich einkaufen, bezahlt wird nach Besucherfrequenz.

Detaillierte aktuelle Informationen zu den Werbe- und Eintragskonditionen finden Sie über die Homepages von Yahoo (www.yahoo.de oder de.yahoo.com) und Web.de (www.web.de).

Abb. 4: Bei web.de zahlen Sie einen Pauschalpreis für einen Basis- oder Premium-Eintrag in den Katalog.

 

Praxis-Tipp

Der Eintrag in einen Webkatalog hat auch Auswirkungen auf die Berücksichtigung der betreffenden Internetseiten bei Google und Bing. Wenn Sie Ihr Internetangebot bei Yahoo kostenpflichtig eintragen lassen, können Sie sicher sein, dass Ihre Website innerhalb einer Woche auch von Google zur Kenntnis genommen wird. Ohne den Katalogeintrag dauert es erfahrungsgemäß ein bis drei Monate.

2 Optimierung in sieben Schritten

Die Platzierung Ihres Internetangebots in den Suchergebnissen von Google können Sie ganz...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt ProFirma Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich ProFirma Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesen