Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 5.6.3 Quotenkonsolidierung
 

Rz. 513

Für GemeinschaftsUnt besteht gem. § 310 HGB ein Wahlrecht, sie im Rahmen der QuotenKons zu berücksichtigen oder at Equity zu bewerten (§ 310 HGB Rz 14). Im Gegensatz zur VollKons werden im Rahmen der QuotenKons alle JA-Positionen des GemeinschaftsUnt quotal, d. h. lediglich entsprechend der Beteiligungsquote, in den KA aufgenommen, sodass im konsolidierten Abschluss nur die anteiligen JA-Posten enthalten sind. Das führt dazu, dass gem. § 310 Abs. 2 HGB i. V. m. § 304 HGB die Zwischenergebniseliminierung auch nur i. H. d. eigenen Anteils am GemeinschaftsUnt durchgeführt werden muss. Die QuotenKons ist nicht direkt von der Bilanzrechtsreform betroffen, jedoch wirken sich die Änderungen im Bereich der VollKons auch auf die QuotenKons aus.

 

Rz. 514

Auch wenn die anteilige Einbeziehung die beschränkte Verfügungsmacht des Konzerns zum Ausdruck bringen soll, entspricht diese Abb. nicht der tatsächlichen Rechtslage, weil u. a. keine selbstständige Verwertbarkeit der VG gegeben ist. Die Aussagefähigkeit des KA kann durch die Vermischung von voll- und quotal-konsolidierten Daten beeinträchtigt werden. Die Lage des Konzerns wird dadurch nicht richtig wiedergegeben. Die QuotenKons verstößt konzeptionell gegen die Einheitstheorie. Sie ist der Interessentheorie zuzurechnen, bei welcher der KA als erweiterter Abschluss des MU zu verstehen ist. Als kritisch wird auch erachtet, dass die konzerninternen Beziehungen und Geschäftsvorfälle nur anteilsmäßig eliminiert werden.

 

Rz. 515

Als Resultat auf die Kritik an der QuotenKons hat der DSR zusätzliche Anhangangaben gefordert (§ 310 HGB Rz 18). Zu nennen sind die Summen der kurzfristigen VG, der langfristigen VG, der kurzfristigen Schulden, der langfristigen Schulden sowie der Aufwendungen und Erträge, die aus einbezogenen GemeinschaftsUnt resultieren. Außerdem ist eine gesonderte Angabe der nicht bilanzierten finanziellen Verpflichtungen im Zusammenhang mit dem GemeinschaftsUnt notwendig (DRS 9.25).

Von den 30 untersuchten KA macht nur ein Unt von der QuotenKons Gebrauch. Gem. der vom DSR geforderten Anhangangaben werden zu den quotenkons Unt die Summe der Vermögenswerte und Schulden, sowie Aufwendungen und Erträge angegeben. Auch die nicht bilanzierten finanziellen Verpflichtungen im Bereich der GemeinschaftsUnt wurden ausführlich im Konzernanhang angegeben.

 

Praxis-Beispiel

Sonstige Angaben

Angaben zu quotenkonsolidierten Unternehmen

 
in TEUR langfristig kurzfristig
Vermögenswerte 314.927 254.380
Schulden 145.851 204.317
 
in TEUR betrieblich Übrige
Aufwendungen 887.846 25.983
Erträge 954.262 14.222
 

Rz. 516

Die für das GemeinschaftsUnt gewählte KonsMethode muss gem. § 297 Abs. 3 Satz 2 HGB stetig beibehalten werden. Allerdings kann für jedes GemeinschaftsUnt einzeln entschieden werden, welche KonsMethode zum Einsatz kommt (§ 310 HGB Rz 16). Im oben angeführten Beispiel wurde für alle GemeinschaftsUnt die QuotenKons gewählt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt ProFirma Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich ProFirma Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.