Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 4.4.11 Verrechnungen von Planvermögen – § 285 Nr. 25 HGB
 

Rz. 443

Im Schatten der Diskussion um die Zeitwertbilanzierung von Handelsbeständen ist im Bereich der Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen gegen Ende des Gesetzgebungsverfahrens des BilMoG eine Änderung in Richtung der Zeitwertbilanzierung vorgenommen worden, die dem Vorsichtsprinzip des HGB zuwiderläuft (§ 253 HGB Rz 117). Eine Saldierung von Vermögen und Pensionsverpflichtungen und somit eine Bilanzverkürzung war nach HGB bislang nur bei mittelbaren Zusagen, z. B. gem. § 112 Altersvermögensgesetz (AVmG), möglich, wobei in diesen Fällen jedoch oft nur eine Anhangangabe über eine bestehende Unterdeckung erfolgte, da ein Passivierungswahlrecht nach Art. 28 Abs. 1 Satz 2 EGHGB genutzt werden und ein Bilanzansatz entsprechend unterbleiben konnte. Mit § 246 Abs. 2 HGB muss eine Saldierung von ausschließlich der Erfüllung von Altersversorgungsverpflichtungen und vergleichbarer langfristig fälliger Verpflichtungen dienender VG, die dem Zugriff aller übrigen Gläubiger entzogen sind, mit den Pensionsverpflichtungen erfolgen, womit primär das Planvermögen von Pensionsfonds o. Ä. gemeint ist (§ 246 HGB Rz 103). Die Bewertung dieses Vermögens muss gem. § 253 Abs. 1 Satz 4 HGB zum Zeitwert erfolgen, ohne dass jedoch eine zunächst vorgesehene Begrenzung auf den Erfüllungsbetrag der Schulden zu beachten wäre. Damit wird sichergestellt, dass ein Aktivposten aus der Überdeckung von Pensionsverpflichtungen in der Bilanz ausgewiesen wird, wobei der Posten als "Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung" unter Punkt E. auszuweisen ist. Um diese punktuelle Abkehr von der prinzipienorientierten Herangehensweise des HGB zumindest dem Abschlussinteressenten zu verdeutlichen, werden unter § 285 Nr. 25 bzw. § 314 Abs. 1 Nr. 17 HGB umfangreiche Angabenotwendigkeiten postuliert, die denen unter § 285 Nr. 20 HGB bzw. § 314 Abs. 1 Nr. 12 HGB entsprechen müssen.

 

Rz. 444

Konkret sind die AK und der beizulegende Zeitwert der verrechneten VG, der Erfüllungsbetrag der verrechneten Schulden, die verrechneten Aufwendungen und Erträge sowie die grundlegenden Annahmen, die bei der Bestimmung des beizulegenden Zeitwerts mit Hilfe allgemein anerkannter Bewertungsmethoden zu Grunde gelegt wurden, anzugeben. Bei den betrachteten Unt gibt es bei gut einem Viertel der Fälle einen Hinweis auf ein verrechnetes Planvermögen, wobei von diesen bis auf eine Ausnahme der beizulegende Zeitwert angeben wurde. Angaben zu den AK, den verrechneten Schulden sowie den verrechneten Aufwendungen und Erträgen in der GuV sind dann aber nicht durchgängig vorhanden. Lediglich in einem Zehntel der Fälle sind die Angaben vollständig, in einigen Fällen lassen sie sich von externer Seite noch durch Rückrechnungen erschließen, häufig sind sie jedoch auch einfach lückenhaft.

 
Angaben zum verrechneten Planvermögen Gesamt kleine KapG mittlere KapG große KapG
  Anteil Anteil Anteil Anteil
Hinweise auf verrechnetes Plan­vermögen 26 % 15 % 22 % 37 %
Anschaffungskosten der verrechneten VG 11 % 6 % 9 % 16 %
beizulegender Zeitwert der verrechneten VG 25 % 15 % 22 % 35 %
Erfüllungsbetrag der verrechneten Schulden 21 % 15 % 13 % 30 %
verrechnete Aufwendungen (-) und Erträge (+) aus der Saldierung 17 % 6 % 22 % 23 %
grundlegende Annahmen für die Ermittlung des beizulegenden Zeitwertes 10 % 3 % 4 % 19 %

Abb. 86: Angaben zum verrechneten Planvermögen gem. § 285 Nr. 25 HGB

Eine gelungene Darstellung der Angaben inklusiv der Angabe zur Bestimmung des beizulegenden Zeitwerts findest sich im JA 2010 der Still AG.

 

Praxis-Beispiel

RST für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen

Der in der nachstehenden Abb. genannte beizulegende Zeitwert des beim KION Vorsorge Aktiv e. V. angelegten Vermögens wurde aus den Börsenkursen des Fondsvermögens am Abschlussstichtag abgeleitet.

 
  31.12.2010
Erfüllungsbetrag der Pensionen und ähnlichen Verpflich­tungen 190.762
Beizulegender Zeitwert des in Spezialfonds angelegten ­Vermögens 28.275
Nettowert der Pensionen und ähnlichen Verpflichtungen (Rückstellung) 162.487
Anschaffungskosten des in Spezialfonds angelegten ­Vermögens 23.105
Zinsaufwand 12.276
Zinsertrag 51
Saldierte Aufwendungen und Erträge 12.225

Auch vollständig hinsichtlich der quantitativen Angaben erfolgt die Darstellung der Datron AG, wobei der Fließtext jedoch etwas verwirrend wirkt und die Berechnung des Zeitwerts nicht näher erläutert wird. Letzteres ist aber auch nur nötig, wenn dieser über allgemein anerkannte Bewertungsmethoden ermittelt wurde, erfolgt eine Ableitung direkt aus dem Markt, erscheint dies entbehrlich.

 

Praxis-Beispiel

Aktivseite der Bilanz

Gem. § 246 Abs. 2 Satz 2 HGB sind für die Pensionsverpflichtungen der Rückstellungswert und das Vermögen der Rückdeckungsversicherung zu saldieren, sofern die Vermögensgegenstände dem Zugriff der Gläubiger entzogen sind und ausschließlich der Erfüllung der Altersversorgungsverpflichtung dienen. Die Vermögenswerte sind hierbei mit ihrem Zeitwert anzusetzen. Im vorliegenden JA ist der aktive Unterschiedsbetrag aus Vermögensverrechn...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt ProFirma Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich ProFirma Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.