Architektenvertrag für Gebäude (Muster für Architekten)

Kurzbeschreibung

Diese Vorlage für den Abschluss eines Architektenvertrags ist auf die Bedürfnisse des Architekten abgestimmt.

Vorbemerkung

Bauherr und Architekt wollen einen Architektenvertrag über sämtliche Leistungsphasen des § 34 HOAI schließen. In diesem Fall sollte der Architekt lediglich einen Architektenvertrag über die Leistungsphasen 1 bis 8 vereinbaren, da sonst Probleme hinsichtlich der Dauer der Gewährleistungsfrist entstehen können. Dies gilt selbst dann, wenn Teilabnahmen bzw. eine Teilabnahme nach LPH 8 (vgl. § 650s BGB) vereinbart sind. Das Vertragsmuster beauftragt daher nur die Leistungsphasen 1 bis 8.[1]

Auf diese Tücken müssen Sie achten

Allgemeine Hinweise

Die Verwendung von Vertragsmustern erleichtert die Arbeit. Bitte beachten Sie, dass keinerlei Haftung für die korrekte Anwendung im Einzelfall und Aktualität zum Zeitpunkt der Verwendung übernommen werden kann. Das Vertragsmuster kann insoweit nur Anregungen liefern und ist stets an die individuellen Bedürfnisse im Einzelfall anzupassen.

Architektenvertrag für Gebäude

Zwischen dem Bauherrn

(Adresse)

vertreten durch

   – nachfolgend Bauherr genannt –

und dem/der/den Architekten/in

   – nachfolgend Architekt genannt –[1]

wird folgender Architektenvertrag geschlossen:

§ 1 Gegenstand des Vertrags und Leistungen des Architekten

1. Gegenstand des Vertrags sind die in Ziffer 2 genannten Architektenleistungen für folgende Baumaßnahme:[2]

2. Der Architekt wird beauftragt, für die in § 1 Nr. 1 des Vertrags genannte Baumaßnahme folgende Ziele im Sinne des Werkerfolgs zu erbringen:[3]

□ Ziel 1: Formulierung eines mit dem Bauherrn abgestimmten Planungskonzepts

Grundlagenermittlung: Klärung und Zusammenfassung der Bauaufgabe im Einvernehmen mit dem Bauherrn

Vorplanung: Erstellung eines Planungskonzepts

□ Ziel 2: Vorlage eines genehmigungsfähigen Entwurfs

Entwurfsplanung: Erarbeiten der wesentlichen Teile einer Lösung der Planungsaufgabe

Genehmigungsplanung: Erarbeiten und Einreichen der Vorlagen für die nach den öffentlich-rechtlichen Vorschriften erforderlichen Genehmigungen, Zustimmungen, Genehmigungsfreistellungen und Anzeigen des Bauvorhabens gemäß den Vorschriften der für die Durchführung des Bauvorhabens einschlägigen Landesbauordnung

□ Ziel 3: Erarbeiten einer ausführungsreifen Planung

Ausführungsplanung: Erarbeiten und Darstellen der ausführungsreifen Planungslösungen

□ Ziel 4: Erarbeitung einer zuschlagsreifen Planung

Vergabe: Ermitteln der Mengen und Aufstellen von Leistungsverzeichnissen

Mitwirkung bei der Vergabe: Ermitteln der Kosten und Mitwirkung bei der Auftragsvergabe

□ Ziel 5: Umsetzung der Planung

Objektüberwachung (Bauüberwachung): Überwachung der Ausführung des Objekts

□ Ziel 6: Objektbetreuung und Dokumentation

Überwachen und Beseitigung von Mängeln und Dokumentation des Gesamtergebnisses

3. Für Inhalt und Umfang der werkvertraglichen Leistungspflichten sind die Leistungsbilder der HOAI maßgebend. Aus diesen Leistungsbildern hat der Architekt diejenigen Leistungen zu erbringen, die für die vertragsgerechte Ausführung erforderlich sind.

§ 2 Vollmacht des Architekten

Soweit es seine Aufgabe erfordert, ist der Architekt berechtigt und verpflichtet, die Rechte des Bauherrn zu wahren. Er hat den am Bau Beteiligten die notwendigen Weisungen zu erteilen. Der Architekt darf finanzielle Verpflichtungen für den Bauherrn nur begründen, wenn Gefahr in Verzug und das Einverständnis des Bauherrn nicht rechtzeitig zu erlangen ist.[4]

§ 3 Pflichten des Bauherrn

Der Bauherr verpflichtet sich, die notwendigen Entscheidungen in angemessener Zeit zu treffen. Er verpflichtet sich weiter, dem Architekten sämtliche, das Bauvorhaben betreffende Rechnungen und Unterlagen zu übergeben, soweit diese für die Vertragserfüllung und Erstellung der Honorarrechnung von dem Architekten benötigt werden.

§ 4 Grundlagen des Honorars

Die Honorierung erfolgt auf der Grundlage der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) in der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Fassung.[5]

Es werden folgende Grundlagen im Einzelnen vereinbart:

1. Honorarzone, der das Objekt nach §§ 5, 35 HOAI angehört[6]_________________________

2. Honorarsatz (§ 7 HOAI) _________________________

3. Die gem. § 1 Ziffer 2 übertragenen Leistungen werden wie folgt vergütet:

– Grundlagenermittlung 2 %  
– Vorplanung 7 %  
– Entwurfsplanung 15 %  
– Genehmigung/Erarbeiten der Bauvorlagen 3 %  
– Ausführungsplanung 25 %  
– Vorbereitung der Vergabe 10 %  
– Mitwirkung bei der Vergabe 4 %  
– Objektüberwachung 3 %  
– Objektbetreuung 2 %  

4.

Es wird ein Umbau-Modernisierungszuschlag[7] (§ 36 HOAI) vereinbart in Höhe von _________________________%.

Der Umfang der mitzuverarbeitenden Bausubstanz (§ 2 Abs. 7 HOAI) wird gemäß § 4 Abs. 3 HOAI zum Zeitpunkt der Kostenberechnung schriftlich vereinbart.
Die anrechenbaren Kosten werden unter Zugrundelegung der Kostenberechnung, soweit diese nicht vorliegt auf der Grundlage der Kostenschätzung, gem. § 6 Abs. 1 HOAI ermittelt.

oder

Die Parteien vereinbaren für die in § 1 genannten Leistungen ein Pauschalhonorar in Höhe von __________ EUR net...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt ProFirma Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich ProFirma Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.