| Infografik der Woche

Weihnachtsgeschenke werden vor allem im Laden gekauft

Bild: Statista ⁄

Die Deutschen wollen dieses Jahr laut einer Studie von Ernst & Young wieder mehr für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Insgesamt planen die Verbraucher hierzulande im Schnitt mit einem Geschenke-Budget in Höhe von 259 Euro, 40 Euro mehr als im Vorjahr (zum Vergrößern auf "Infografik" klicken).

Der Löwenanteil der Geschenkeausgaben entfällt mit 185 Euro auf den stationären Einzelhandel. Im Vergleich dazu spielt online im Weihnachtsgeschäft eher eine nachgeordnete Rolle. Im Schnitt entfallen dieses Jahr 21 Prozent (55 Euro) der Ausgaben auf Internet-Bestellungen.

Das Weihnachtsgeschäft, zu dem traditionell die Monate November und Dezember gerechnet werden, gilt als umsatzstärkste Zeit im deutschen Einzelhandel. Für einige Branchen wie den Spielwaren- oder Buchhandel ist die Weihnachtszeit besonders wichtig - sie erwirtschaften ein Viertel und mehr ihres Jahresumsatzes in diesen zwei Monaten. Allein für Spielwaren, schätzt die GfK das Umsatzpotenzial, wurden  im Weihnachtsgeschäft 2014, knapp 1,74 Milliarden Euro ausgegeben.

Auch wenn der Internet-Anteil erst 21 Prozent beträgt: Nach dem A.T. Kearney Global Retail E-Commerce Index 2015 gehört Deutschland – gemessen an Faktoren wie der Marktgröße oder dem Innovationspotenzial - zu einem der attraktivsten E-Commerce-Märkte weltweit. Im Jahr 2014 wurden im E-Commerce-Markt in Deutschland rund 37 Milliarden Euro umgesetzt. Laut HDE-Prognose wird sich der Umsatz im Online-Handel in Deutschland im Jahr 2015 auf rund 42 Milliarden Euro belaufen.

>> Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte zum Thema:  Weihnachtsgeschenk, Weihnachtsgeschäft, Weihnachten

Aktuell

Meistgelesen