02.07.2014 | UN-Konvention

Regierung prüft komplettes Tabakwerbeverbot

Schnitt für Tabakwerbung?
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Bundesregierung prüft, Tabakwerbung in Deutschland komplett zu verbieten. Sie würde damit eine UN-Konvention umsetzen, die dies längst vorsieht.

Die Bundesregierung will ein komplettes Tabakwerbeverbot in Deutschland prüfen. Ein Sprecher des Bundesernährungsministeriums sagte in Berlin, in der Vergangenheit habe keine Einigkeit in der Frage geherrscht. Nun sei der aktuelle Vorschlag zu prüfen. Möglicherweise komme ein Verbot mit der Umsetzung der EU-Tabakproduktrichtlinie, die unter anderem größere Warnhinweise mit Bildern auf Zigarettenpackungen vorsieht.

Krebshilfe begrüßt Vorstoß

Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) hatte sich für ein Verbot von Zigarettenreklame auch auf Plakaten ausgesprochen. Die Deutsche Krebshilfe begrüßte den Vorstoß. "Die bisherigen Verbote sind lückenhaft", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Nettekoven in Bonn. Tabakwerbung verführe Minderjährige zum Rauchen. Offen blieb, ob das Wirtschaftsressort unter SPD-Führung ein Verbot mittragen würde. Unter FDP-Führung hatte das Ressort es abgelehnt. Ein Sprecher sagte, wenn ein Vorschlag komme, werde er geprüft.

Linke: Überfällige Verbot

Der drogenpolitische Sprecher der Linken, Frank Tempel, sagte, die Umsetzung der UN-Konvention, die ein solches Verbot vorsieht, sei längst überfällig. Der CSU-Abgeordnete Hartmut Koschyk wandte sich dagegen. Tabak sei ein legales Produkt, sagte der Bayreuther Abgeordneter der "Augsburger Allgemeinen Zeitung". In Koschyks Wahlkreis liegt ein Werk des Tabakkonzerns BAT.

Schlagworte zum Thema:  Werbung

Aktuell

Meistgelesen