04.10.2010 | Marketing & Vertrieb

RIM steigt in Tablet-PC-Markt ein

Der Blackberry-Hersteller Research in Motion hat jetzt mit dem Blackberry Playbook seinen ersten Tablet-Rechner vorgestellt, der auch als Ergänzung zu den Blackberry-Smartphones dienen soll.

Nachdem es in den vergangenen Wochen bereits einige Spekulationen um einen Tablet-PC des Blackberry-Produzenten gegeben hatte, hat das kanadische Unternehmen jetzt seinen neuen Mobilrechner unter dem Namen Playbook vorgestellt. Das Gerät verfügt über ein 7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten und ist beispielsweise in der Lage, HD-Videos im 1080p-Modus wiederzugeben.

Kopplung mit Smartphones

Das Playbook soll dabei auch als Ergänzung zu den vor allem bei Businessanwendern populären Blackberry-Smartphones dienen. So können Smartphone-Daten wie E-Mails über eine Bluetooth-Verbindung auf dem Tablet angezeigt werden, ohne dass diese Inhalte dazu auf dem Playbook gespeichert werden müssen. Jedem Benutzerkonto bleibt damit auch weiterhin genau einem Blackberry-Smartphone zugewiesen und es muss auch keine zusätzliche SIM-Karte für den Tablet-Rechner genutzt werden.

WLAN-Unterstützung

Daneben kann das Playbook aber natürlich auch ohne Smartphone ins Internet gehen. Dazu verfügt der Rechner über ein WLAN-Modul, Software wie ein Webbrowser mit HTML5-Unterstützung und ein Flash-Player sind bereits vorinstalliert. Ebenso ist bereits ein Programm für Videokonferenzen auf dem Gerät enthalten. Zwei Kameras mit 3 bzw. 5 Megapixeln, ein Micro-USB-Port sowie ein Micro-HDMI-Anschluss sind am Playbook vorhanden.

Das Gerät misst rund 13 x 19,4 cm und ist 1 cm flach, das Gewicht liegt bei 400 Gramm. Der Flash-Speicher fasst je nach Variante 16 bzw. 32 GByte.

Das Playbook ist erst im Jahr 2011 verfügbar

Das Weihnachtsgeschäft wird RIM mit dem Playbook allerdings verpassen, der Verkaufsstart in Nordamerika wird erst im ersten Quartal 2011 erfolgen. In Europa wird der Tablet-Rechner sogar erst im zweiten Quartal zu bekommen sein.

Aktuell

Meistgelesen