| Marketing & Vertrieb

Neuer Handelstrend: Online bestellen, am Drive-In abholen

Wurst, Milch oder Butter per Mausklick kaufen - bislang nahmen die Verbraucher dieses Angebot noch wenig an. Auf Online-Bestellungen von Lebensmitteln sollen gerade mal gut ein Prozent des gesamten Umsatzes fallen. Vor allem bei Transport und Anlieferung verderblicher Ware hakte es oft. Viele Lebensmittelhändler gehen nun neue Wege: Online bestellen und im Drive-In den Einkauf abholen, heißt ein Konzept.

Kunde bestimmt Abholtermin

Rewe testet den neuen Service bereits an sechs Standorten, darunter in Hamburg, in Köln und im Rhein-Main-Gebiet rund um Frankfurt. Dort kann man seine zuvor online bestellten Lebensmittel fertig gepackt in einem Drive-In-Bereich in den Märkten abholen. Die Bezahlung erfolgt an der Theke. «Der Kunde muss sich da nicht mehr selber die Ware in den Regalen zusammensuchen», sagt Sprecher Raimund Esser. Außerdem könne er auch den Abholtermin bestimmen. Der müsste allerdings in den Öffnungszeiten der Supermärkte liegen.

Gut verdienende Kunden mit wenig Zeit

Die Tests liefen sehr gut - weitere Märkte sollen hinzukommen. Noch vor Ende des Jahres soll es auch einen im Raum München geben. Im kommenden Jahr will Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler diesen Vertriebsweg noch weiter ausbauen. «Das Konzept ist überall dort erfolgreich, wo Kunden leben, die viel arbeiten, gut verdienen, aber wenig Zeit haben», betont Esser.

Lieferservice gegen Gebühr

"Mann oder Frau bestellt bequem im Büro und holt die Ware auf dem Nachhauseweg ab." Vor allem in den Ballungsräumen komme das gut an. Auf dem Land funktioniere es eher weniger. Holt der Kunde die Ware selber ab, kostet das zusätzlich zwei Euro. Rewe bietet zudem noch einen Lieferservice «bis in die Wohnung» gegen eine Gebühr von fünf Euro.

Auswählen aus 5.000 Artikeln

Ähnliche Wege beschreitet auch die Metro-Tochter Real: Seit November vergangenen Jahres betreibt die SB-Warenhauskette einen so genannten Drive-Markt im Raum Hannover. Einen weiteren gibt es jetzt im Großraum Köln. Im Internet können die Kunden aus mehr als 5.000 Artikeln wählen und mit wenigen Klicks ihren digitalen Einkaufswagen füllen. Zu einem späteren Wunschtermin kann der Einkauf dann am Terminal des Drive-Marktes abgeholt werden. "Das bringt eine enorme Zeitersparnis mit sich: Der schwere Einkaufswagen muss nicht mehr geschoben werden, es gibt keine Wartezeiten an den Kassen", betont Sprecher Markus Jablonski.

Tengelmann seit zehn Jahren aktiv

Die Tengelmann-Gruppe ist im Online-Geschäft schon länger aktiv: Vor gut zehn Jahren startete sie als eine der ersten einen Lebensmittel-Lieferdienst. In Berlin und München können Kunden im Internet aus 4.000 Produkten wählen und sich den Einkauf dann schicken lassen. Hauptsächlich junge Familien mit und ohne Kinder, Senioren, Kindergärten und kleine Unternehmen nutzen den Service, heißt es.

Aktuell

Meistgelesen