| Galaxy Gear

Samsung präsentiert Smartwatch zur IFA

So sehen die Vorläufer von Galaxy Gear und Co. aus.
Bild: Pebble

Samsung zeigt im Rahmen der IFA in Berlin erstmals seine neue Smartwatch. Mit der Galaxy Gear könnte das Unternehmen seinem Rivalen Apple knapp zuvorkommen.

Samsung wird seine neue Computer-Uhr Galaxy Gear am kommenden Mittwoch in Berlin im Rahmen der IFA erstmals vorstellen. Das bestätigte das Unternehmen der Nachrichtenagentur dpa. Bestätigt wurde auch der Name der Smartwatch. Zudem soll in Berlin am 4. September das neue "Galaxy Note 3" vorgestellt werden. Anders als vielfach in der Branche erwartet, werde das Galaxy Gear kein flexibles Display besitzen, sagte Samsung-Managerin Lee Young-hee der "Korean Time". Das Unternehmen habe aber bereits weitere fortschrittlichere Geräte ("wearable gadgets") in Planung, sagte sie auf die Frage, ob Samsung tragbare Geräte mit flexiblem Display in der Pipeline habe. "Wir sind sicher, dass die "Gear" der Mobilfunkbranche bedeutende Impulse geben wird", sagte Lee.

Warten auf Apples iWatch 

Nach bislang unbestätigten Berichten soll die Uhr ein berührungsempfindliches Display etwa in der Größe von 2,5 Zoll sowie integrierte Lautsprecher sowie eine Kamera haben. Möglicherweise wird sie auch über einen Beschleunigungssensor verfügen, über den sie etwa automatisch aktiviert werden könnte, sobald sie zu den Augen des Nutzers geführt wird, vermuten Marktbeobachter. Samsung liefert sich derzeit ein Rennen mit Apple, wer als erster in den noch relativ neuen Markt der Computer-Uhren vordringen wird. Von Apple war schon lange Zeit ein solches Produkt erwartet worden. Das Unternehmen wird am 10. September in Kalifornien Neuigkeiten präsentieren. Erwartet werden neue iPhones. Ob das Team um Apple-Chef Tim Cook auch eine iWatch vorstellen wird, bleibt abzuwarten.

Wachstumsträchtiger Markt für Computeruhren 

Der Markt mit Computer-Uhren gilt derzeit als besonders wachstumsträchtig. Die Marktforscher von Canalys erwarteten zuletzt etwa, dass im kommenden Jahr die Marke von fünf Millionen verkauften Geräten erreicht wird. Neben anderen Anbietern hat auch Sony schon eine Smartwatch in der zweiten Version im Angebot, das Informationen des Smartphones anzeigen kann. Der niederländische Navi-Spezialist TomTom brachte unterdessen zwei GPS-Uhren auf den Markt, mit den Sportler ihre Aktivitäten aufzeichnen und auswerten können.

 

Schlagworte zum Thema:  Mobile Datenträger, Samsung, Apple

Aktuell

Meistgelesen