25.04.2012 | E-Commerce

Halb Deutschland kauft online

Bild: MEV-Verlag, Germany

Bereits jeder zweite Deutsche kauft überwiegend online. Laut einer Studie der Creditplus Bank wandern vor allem Bücher, Kleidung und Schuhe sowie Elektro- und Haushaltsgeräte über den virtuellen Ladentisch.

Treiber dieses Trends ist die zunehmende Verbreitung von Smartphones. Der Trend zum Online-Shopping werde sich daher auch in Zukunft noch weiter verstärken, so Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der Creditplus Bank. Außerdem verändere sich dadurch auch das Kaufverhalten im stationären Handel, da sich Smartphone-Nutzer über Geschäfte in ihrer unmittelbaren Gegend informieren und sich auch dorthin navigieren lassen könnten. Im Laden angekommen, sei es Kunden inzwischen möglich, Preise zu vergleichen und Käuferbewertungen in ihre Kaufentscheidung mit einfließen zu lassen.

Als zentralen Vorteil beim Online-Shopping nennen viele die einfache Möglichkeit Preise zu vergleichen (83 Prozent), automatische Suchfunktionen (82 Prozent) sowie die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten (82 Prozent). Zwei Drittel der Befragten kaufen beratungsintensive Produkte jedoch lieber offline, ein weiteres Drittel bevorzugt generell das Einkaufserlebnis im stationären Handel. Eine weitere Gruppe setzt auf die Kombination beider Einkaufsmöglichkeiten und probiert Produkte im Ladengeschäft aus, um sie später online zu bestellen. Der stationäre Handel reagiert bislang unterschiedlich auf diesen Trend: Während die einen als zweites Standbein einen Online-Shop betreiben, bauen die anderen ihre Beratungs- und Serviceangebote konsequent aus.

Schlagworte zum Thema:  Online-Shop, E-Commerce, Verkauf, Social Media

Aktuell

Meistgelesen