Ob eine E-Mail gelesen oder gelöscht wird, haben Unternehmen in der Hand. Bild: Haufe Online Redaktion

Unzählige Male wurde sie in den vergangenen Jahren totgesagt. Doch auch 2017 werden Verbraucher am liebsten per E-Mail von Unternehmen kontaktiert. Damit die elektronische Post geöffnet wird, muss sie den Anforderungen der Verbraucher gerecht werden. Adobe hat nachgefragt.

64 Prozent der von Adobe für die Studie Befragten möchten nach wie vor per Mail von Marken kontaktiert werden. Neu ist: Die Nachrichten werden meist mobil abgerufen. 70 Prozent checken ihre elektronische Post demnach regelmäßig auf dem Smartphone.

Damit eine Unternehmens-Mail jedoch geöffnet wird, muss sie gewisse Anforderungen erfüllen: Statt unpersönlicher Werbung wünschen sich deutsche Kunden vor allem relevante Informationen (60 Prozent). Personalisierte und bedarfsgerechte Inhalte stehen trotz des aktuellen Hypes um personalisiertes Marketing mit gerade einmal 14 Prozent Nennungen mit Abstand auf Platz zwei. Es folgen User-Generated-Content (elf Prozent) sowie Formate wie eingebundene Videos und Bilder (sieben Prozent).

Double-opt-in ist heute Standard

E-Mails: Zu lang, zu schlecht geschrieben

Und dann gibt es noch gewisse andere Faktoren, mit denen E-Mail-Marketer ihre Adressaten nerven können: Knapp jeder zweite Deutsche (41 Prozent) will nicht ständig von ein und demselben Unternehmen kontaktiert werden, für 33 Prozent sind zu lange und zu schlecht geschriebene Inhalte ein Grund, Newsletter nicht zu Ende zu lesen.

Für jeden Vierten ist es ein No-go, wenn die Mail so lang ist, dass endlos gescrollt werden muss. Dies ist vor allem dann häufig ein Problem, wenn Mails auf dem Smartphone gelesen werden. Entsprechend ist für 18 Prozent auch ein sperriges, nicht mobil-optimiertes Layout ein Kritikpunkt. 13 Prozent der Befragten zeigen sich ungeduldig und reagieren genervt auf lange Ladezeiten.

Für die Studie "E-Mail Use 2017“ wurden europaweit mehr als 3.000 Konsumenten befragt, darunter 1.000 in Deutschland.

Was Newsletter-Abonnenten lesen wollen

Schlagworte zum Thema:  Direktmarketing, Dialogmarketing, E-Mail-Marketing

Aktuell
Meistgelesen