06.06.2012 | Dehoga

Neue Gema-Tarife existenzgefährdend für viele Betriebe

Die Gema-Gebühren für Musikaufführungen sollen drastisch erhöht werden.
Bild: Haufe Online Redaktion

Clubs, Diskotheken und Musikkneipen fürchten dem Deutsche Hotel- und Gaststättenverband zufolge wegen neuer Gema-Tarife um ihre Existenz. "Viele Musikveranstaltungen in Gastronomie und Hotellerie werden nach der geplanten Gebührenerhöhung nicht mehr finanzierbar sein", erklärte Dehoga-Präsident Ernst Fischer in Berlin.

Die Gema missbrauche ihre Monopolstellung und wolle ab Januar 2013 zwischen 400 und 600 Prozent mehr Gebühren kassieren. Für eine mittelgroße Diskothek steigen die Gebühren nach Angaben der Dehoga von jährlich 28.000 auf 174.000 Euro. Musikkneipen würden sogar mit Steigerungen von mehr als 2.000 Prozent belastet. "Das sind existenzgefährdende Erhöhungen. Betriebe werden schließen müssen", sagte Fischer voraus. Die Tarifsteigerungen gefährdeten auch Schützenfeste und Karnevalssitzungen.

Tarifdschungel soll gelichtet werden 

Die Gema hatte Anfang April erklärt, der bisherige Dschungel mit elf Tarifen werde gelichtet. Von 2013 an gebe es nur noch zwei Tarife, die «klar, fair und nachvollziehbar und damit überschaubar für den Nutzer» seien. Ausschlaggebend für die Berechnung der Gema-Gebühren sind demnach zwei Größen: Veranstaltungsgröße - berechnet über die Nutzungsfläche - und die Höhe des erhobenen Eintrittsgeldes. Die daraus resultierenden höheren Tarife für Clubs und Diskotheken waren zuvor bereits von der Piratenpartei scharf kritisiert worden.

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) vertritt als staatlich anerkannte Treuhänderin die Rechte von Komponisten, Textern und Musik-Verlegern. Sie nimmt Geld für den Verkauf von CDs oder Musikdownloads, für das Abspielen aber auch von Radiosendern oder Kneipenbesitzern.

 

Schlagworte zum Thema:  Gastronomie, GEMA

Aktuell

Meistgelesen