22.10.2012 | Branchenverband

Bitkom hebt Prognose für deutschen IT-Markt deutlich an

Smartphones befeuern den Umsatz der IT-Branche.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der Branchenverband Bitkom hat seine Prognosen für die Entwicklung des Marktes für IT und Telekommunikation in Deutschland deutlich angehoben.

Vor allem durch Telekommunikationsdienste, neue mobile Geräte und Software werde das Geschäft um 2,8 Prozent auf einen Umsatz von 152 Milliarden Euro in diesem Jahr zulegen, teilte der Verband mit. Zuvor war der Bitkom noch von einem Zuwachs um 1,6 Prozent ausgegangen. "Wir sind deutlich optimistischer geworden als wir es noch Mitte des Jahres waren", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Die Branche entwickele sich deutlich besser als die übrige Wirtschaft in Deutschland.

Smartphones als "Shooting-Stars" 

Das größte Wachstum steuern in der Branche mit einem Anteil von 34 Prozent Telekom-Dienste wie Sprach- und Datendienste im Mobilfunk bei. Bei der Hardware, die einen Anteil von zehn Prozent ausmache, seien die Tablets die absoluten "Shooting-Stars", sagte Kempf. Der Absatz von Smartphones legte den Zahlen zufolge um 43 Prozent zu. In diesem Jahr würden voraussichtlich 23 Millionen Smartphones in Deutschland abgesetzt.

Intel gegen den Trend 

Weltweit haben viele IT-Unternehmen derzeit unter der wirtschaftlichen Krise und dem schwachen PC-Markt zu leiden. Erst kürzlich hatte der weltgrößte Chiphersteller Intel, der als wichtiges Barometer der Industrie gilt, enttäuschende Quartalsergebnisse bekanntgegeben. Eine Ursache dafür dürfte sein, dass die Chips von Intel bislang kaum in den begehrten Tablets und Smartphones verbaut werden.

 

Schlagworte zum Thema:  Bitkom, IT, IT-Technik, Telekommunikation

Aktuell

Meistgelesen