War for Talents (oder Kampf um die besten Köpfe) steht für den schärfer werdenden Kampf der Unternehmen um Nachwuchs und die besten Talente. Dabei spielen neben rein materiellen Anreizen zunehmend auch immaterielle Werte wie die Work-Life-Balance oder das Image der Arbeitgeber-Marke eine bedeutende Rolle.


News 03.12.2018 Advertorial

War for Talents: Definition

„War for Talents“ (dtsch. Kampf um die besten Köpfe) als Folge des Fachkräftemangels bezeichnet den sich verschärfenden Wettbewerb von Privatunternehmen, staatlichen Stellen und wissenschaftlichen Organisationen um talentierte, gut vorgebildete und sozial kompetenten Auszubildende und Nachwuchskräfte in Handwerk, Gewerbe, Industrie, Forschung und Dienstleistungsbranche. Der Begriff ‚War for Talents‘ wurde zum ersten Mal im Jahr 1997 in einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey verwendet: Damals beschrieb der Autor Steven Hankin damit die sich verschärfenden Probleme von Unternehmen, geeignetes qualifiziertes Personal zu finden. Um freie Stellen passend zu besetzen, fände ein Kampf zwischen den Unternehmen um die besten Nachwuchskräfte, die sogenannten High Potentials, statt. Der Kampf um geeignete Bewerber wird allerdings je nach Branche, Unternehmensgröße, Grad der Spezialisierung und regionaler, nationaler oder globaler Ausrichtung mit unterschiedlicher Intensität betrieben.

War for Talents: Empoyer Branding – Arbeitgeber-Marketing als neue Aufgabe

Dennoch gibt es heute kaum noch ein Unternehmen, das nicht von Fachkräfteengpässen betroffen ist. Der War for Talents wird dabei längst nicht mehr wie zu Beginn des 21. Jahrhunderts nur um Ingenieure oder ITler geführt. Für rund zwei Drittel der offenen Stellen werden mittlerweile Fachkräfte mit Berufsausbildung gesucht – seien es Handwerker, Altenpfleger oder Mechatroniker. Im Konkurrenzkampf um geeigneten Nachwuchs und gutausgebildete Nachwuchskräfte müssen Unternehmen, aber auch staatliche Betriebe und Verwaltungen oder wissenschaftliche Einrichtungen sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren (Employer Branding, Arbeitgeber-Marketing). Neben Qualität und Tiefe der Ausbildung, relevanten Weiter- und Fortbildungsangeboten und den materiellen Rahmenbedingungen spielen zunehmend auch immaterielle Aspekte, wie das Arbeitgeber-Image, die Bandbreite der freiwilligen Sozialleistungen, Angebote der Work-Life-Balance und individuelle Selbstverwirklichungs- und Aufstiegsperspektiven für potenzielle Bewerber eine gewichtige Rolle.

War for Talents: Demografischer Wandel verschärft den Fachkräftemangel

Die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland ist vor allem durch eine deutliche Alterung der Gesellschaft geprägt. Der Altenquotient, also das Verhältnis zwischen Rentnern und Erwerbstätigen, könnte als Folge dieses demografischen Wandels im Jahr 2060 etwa das Anderthalbfache bis Doppelte des heutigen Werts betragen. Der jahrzehntelange Rückgang der Geburtenrate in Deutschland, die erst seit 2009 wieder leicht ansteigt, und der Mangel an qualifizierter Zuwanderung können diese Entwicklung nicht ausgleichen. Durch fehlenden Nachwuchs sind in vielen Branchen personelle Engpässe entstanden, die mit auch mit steigender Lebensarbeitszeit nicht ausgeglichen werden können. Die zunehmende Spezialisierung, Anforderungen durch die Digitalisierung, der rasante technologische Wandel und der zunehmend globalisierte Wettbewerb verstärken diesen Trend zusätzlich.

War for Talents: Quartärer Sektor wird immer wichtiger

Neben dem demografischen Wandel verschärft auch die Verschiebung der Produktionsbedingungen in Deutschland den Fachkräftemarkt. Der primäre Sektor (Land- und Forstwirtschaft, Bergbau) und der sekundären Sektor (Industrie und Gewerbe) verlieren zunehmend an Bedeutung für die Volkswirtschaft, während der tertiäre (Dienstleistungen) und vor allem der quartäre Sektor in den Industrie- und Hochtechnologiestaaten wachsen. Zum quartären Sektor zählen insbesondere alle Tätigkeiten und Dienstleistungen für Beratung (Ingenieure, Rechtsanwälte, Wirtschafts- und Steuerberater, Heil- und Erziehungsberufe), die klassischen IT-Dienstleistungen, Hochtechnologie (High Tech wie Nanotechnologie, Biotechnologie u.a.) und die Kommunikationstechnik. Daneben unterscheidet man noch den Quintärsektor, der für die Entsorgungswirtschaft verwendet wird (Müllabfuhr, Schrottplätze, Kläranlagen und Recyclinganlagen u.a.).

War for Talents: Wettbewerbsfaktoren für Nachwuchstalente

Der War for Talents hat inzwischen dazu geführt, dass nicht mehr nur, wie auf dem klassischen Stellenmarkt, Firmen Mitarbeiter suchen oder kontaktieren, sondern Nachwuchskräfte angesichts des breiten Stellenangebots ihrerseits gezielt nach Unternehmen ihrer Wahl suchen. Arbeitgeber-Bewertungsbörsen im Internet und Business-Netzwerke wie Xing oder LinkedIn verstärken diesen Trend noch. Neben einem attraktiven Gehalt und zusätzlichen Benefits stehen für High Potentials und qualifizierte Nachwuchskräfte vor mehr Zeit für die Familie, flexible Arbeitszeitmodelle und eine ausgewogene Work-Life-Balance ganz oben auf der Wunschliste für den neuen Job, haben aktuelle Befragungen ergeben.

 

News 31.03.2017 RICS/IFMA

Im Facility Management zeichnet sich ein erheblicher Mangel an Arbeitskräften ab. Wie eine Studie von IFMA und RICS zeigt, muss die Branche dringend ihr „Hausmeister-Image“ aufbessern, wenn sie neue Talente anziehen will. Das Durchschnittsalter der Beschäftigten liegt demnach derzeit bei 50,9 Jahren. Laut Professor Markus Lehmann von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen gibt es inzwischen bereits zahlreiche Maßnahmen im Wettbewerb um die Talente.mehr

no-content
Serie 11.08.2016 Personalarbeit in China

Das Recruiting in China folgt seinen eigenen Spielregeln. Praktisch alle Unternehmen setzen auf Wachstum - und qualifizierte Fachkräfte sind knapp. Wie deutsche Firmen gegenüber einheimischen im "War for Talent" auf dem chinesischen Arbeitsmarkt punkten können, erläutert Experte Matthias Zeuch.mehr

no-content
acquisa    01.06.2015

Die Digitalisierung erfasst alle Unternehmen und alle Unternehmensteile. Händeringend werden Mitarbeiter und Führungskräfte mit "digitaler DNA" gesucht. Der Fachkräftemangel ist Realität – allen Digital Natives zum Trotz. Man muss etwas bieten, um gute Mitarbeiter zu gewinnen.mehr

no-content
News 05.05.2015 Catella Research

Der Wettbewerb um junge Talente in der Immobilienwirtschaft wird härter. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Catella Research. Befragt wurden 80 Studierende an den immobilienwirtschaftlichen Hochschulinstitutionen ebs Wiesbaden, EBZ Bochum, HBC Biberach, IREBS Regensburg und BA Leipzig. Demnach kann derzeit jeder der Bewerber zwischen zwei Jobangeboten wählen.mehr

no-content
News 17.04.2015 RICS-Focus 2015

Vordergründig ging es beim diesjährigen RICS-Focus um die Frage „Umbauen oder gleich abreißen?“mehr

no-content
Special 12.11.2013 Haufe Shop

In diesem Buch stellen HR-Profis neue Wege beim Recruiting, bei der Personalentwicklung und Mitarbeiterbindung vor. Nutzen Sie innovative Möglichkeiten, Ihre Mitarbeiter durch eine attraktive Unternehmenskultur zu halten und optimal zu fördern. Und sie so fit für immer neue Anforderungen in der Gegenwart und in der Zukunft zu machen.mehr

no-content
News 02.08.2012 Fachkräftemangel

Im Kampf um Fach- und Nachwuchskräfte achten immer mehr Firmen auf die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter mit dem Job. Besonders kleine Betriebe legen verstärkt darauf Wert, teilte das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa) mit.mehr

no-content