Das Unternehmensregister ist eine Onlineverzeichnis von Firmen in einem Staat oder einem Staatenbund. Unternehmer müssen ihre Unternehmensdaten im Handels- oder Unternehmensregister veröffentlichen. Das Unternehmensregister ist damit eine wichtige Informationsquelle, um mehr über Geschäftspartner oder Konkurrenten zu erfahren.

Die Handelsregister werden in Deutschland von den jeweiligen Amts- oder Registergerichten geführt. Das seit dem Jahr 2007 nach EU-Vorgaben zentrale, elektronisch geführte Unternehmensregister für Deutschland führt dabei alle veröffentlichungspflichtigen Daten deutscher Unternehmen aus verschiedenen Quellen zusammen und veröffentlicht sie.

Was ist das Unternehmensregister: Inhalte

Im Unternehmensregister sind folgende Inhalte zu finden:

  • das elektronische Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregister
  • Bekanntmachungen der Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregister
  • Veröffentlichungen aus dem Bundesanzeiger
  • Beim Bundesanzeiger hinterlegte Bilanzen
  • unternehmensrelevante Mitteilungen der Wertpapieremittenten
  • Bekanntmachungen der Insolvenzgerichte

Die Daten im Unternehmensregister werden aus unterschiedlichen Quellen zusammengeführt: aus dem Handelsregister, dem Bundesanzeiger und der elektronischen Publikationsplattform des Unternehmensregisters. Das Unternehmensregister stellt die Daten lediglich zur Information bereit, sie haben deswegen im Unterschied zum Handelsregister keine rechtliche Verbindlichkeit. Betrieben wird das elektronische Unternehmensregister vom Bundesanzeiger Verlag. Der Zugriff auf die Daten ist für jedermann möglich.

Im Unternehmensregister müssen folgende Firmendaten veröffentlicht werden: Eintragungen im Handelsregister sowie zum Handelsregister eingereichte Dokumente, Eintragungen im Genossenschafts- und Partnerschaftsregister, Jahresabschlüsse (der Umfang der Veröffentlichungspflicht hängt von Größe und Umsatz des Unternehmens ab), gesellschaftsrechtliche Bekanntmachungen, im Aktionärsforum veröffentlichte Eintragungen (nach § 127a Aktiengesetz), Veröffentlichungen von Unternehmen nach dem Wertpapierhandelsgesetz, dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz sowie nach der Börsenzulassungs-Verordnung, Bekanntmachungen und Veröffentlichungen inländischer Kapitalanlagegesellschaften und Investmentaktiengesellschaften nach dem Investmentgesetz und dem Investmentsteuergesetz, Mitteilungen über kapitalmarktrechtliche Veröffentlichungen an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und Bekanntmachungen der Insolvenzgerichte

Verpflichtungen und Gebühren

Geschäftsführer einer GmbH sind verpflichtet, Jahresabschlussunterlagen sofort nach der Vorlage und Feststellung durch die Gesellschafter über das elektronische Unternehmensregister zu veröffentlichen. Normalerweise müssen die Geschäftsunterlagen spätestens zwölf Monate nach Ablauf des Geschäftsjahres publiziert werden. Ist das Unternehmen börsennotiert, müssen die Unterlagen bereits nach vier Monaten vorliegen. Normalerweise übermittelt der Steuerberater die veröffentlichungspflichtigen Unterlagen der GmbH an das elektronische Unternehmensregister und berechnet dafür je nach Größenordnung Gebühren (beispielsweise bei einer Bilanzsumme von 500.000 Euro etwa 150 Euro Gebühren).

Meistgelesene beiträge
Verknüpfung von Zentral-, Handels- und Gesellschaftsregistern
Justitia wehrhaft
News   21.01.2015   Umsetzung der EU-Richtlinie

Mit einer Verspätung von 6 Monaten hat der deutsche Gesetzgeber zum 31.12.2014 die EU-Richtlinie zur europaweiten Verknüpfung der Unternehmensregister umgesetzt (BGBl. 2014 Teil I, Nr. 63 v. 30.12.2014, S. 2409 f.). Ziel ist es, den Zugang zu Unternehmensinformationen sowohl für die Öffentlichkeit als auch für registerführende Stellen zu erleichtern und zu verbessern. Zu diesem Zweck erhalten Kapitalgesellschaften aus der ganzen EU in Zukunft eine einheitliche europäische Kennung.mehr

Jahreswechsel: Wichtige Informationen für das Rechnungswesen
Umsatzsteuererklärung
Top-Thema 10.12.2013 Umsatzsteuer

Sie erhalten im Folgenden einen kurzen Überblick u. a. über Änderungen im Steuerrecht, relevante Schreiben der Finanzverwaltung und wichtige Urteile etc., die Sie bei der Bearbeitung der Buchhaltung ab 2014 und für den Jahresabschluss 2013 (Abstimmungsarbeiten) kennen müssen.mehr

Deutschland besonders anfällig für Geldwäsche?
Euroscheine an Waescheleine
News   08.11.2013   Netzwerk Steuergerechtigkeit

Deutschland ist nach Einschätzung von Nicht-Regierungsorganisationen und kirchlichen Gruppen eine weltweit führende Steueroase und ein "Eldorado für Geldwäsche".mehr

Familienunternehmen lieben es diskret
Familienunternehmen
News   18.09.2013   Offenlegungspflichten

Wenn es um Wirtschaftszahlen, Umstrukturierungen oder Finanzpläne geht, sind Familienunternehmen eher zurückhaltend. Nun entdecken erste Firmen, dass ihnen ein bisschen mehr Kommunikation ganz gut tut.mehr

MicroBilG
Bilanz wird elektronisch an das Finanzamt übermittelt
Top-Thema 07.01.2013 Alle Änderungen für die Kleinstkapitalgesellschaft im Überblick

Nachdem der Bundesrat auf einen Einspruch gegen das MicroBilG verzichtet hat, können Kleinstkapitalgesellschaften schon für den Jahresabschluss zum 31.12.2012 Erleichterungen bei Aufstellung und Offenlegung nutzen. Die wichtigsten Änderungen erläutert unser Top-Thema.mehr

Neuregelungen bei Gesetzen, Beiträgen und Förderungen in 2013
Sektflasche Korken knallt
Top-Thema 28.12.2012 Immobilien / Wohnen

Zum 1.1.2013 und im Laufe des Jahres treten verschiedene Rechtsänderungen in Kraft. Es gibt insbesondere Neues in Sachen Elterngeld, Rundfunkgebühren und Zwangsvollstreckung. Hier die wichtigsten Neuerungen.mehr

Jahreswechsel: Wichtige Informationen für das Rechnungswesen
Umsatzsteuererklärung
Top-Thema 19.12.2012 Umsatzsteuer

Sie erhalten im Folgenden einen kurzen Überblick u. a. über Änderungen im Steuerrecht und relevante Schreiben der Finanzverwaltung, die Sie bei der Bearbeitung der Buchhaltung ab 2013 und für den Jahresabschluss kennen müssen.mehr

Bundestag verabschiedet MicroBilG
Bilanz
News   30.11.2012   Erleichterungen für Kleinstkapitalgesellschaften

Der Bundestag hat am 29. November 2012 die Entlastung kleiner Unternehmen im Rahmen des Kleinstkapitalgesellschaften-Bilanzrechtsänderungsgesetzes (MicroBilG) unverändert beschlossen.mehr